BEGRENZUNG DER KAMPFZONE

Böhmermann, Böhmermann, überall und allüberall Böhmermann! Und zu recht, wie man hört, geht es doch dabei um nichts Geringeres als die im Westen über die Jahrhunderte erkämpfte Errungenschaft der Meinungs-, Kunst- und Pressefreiheit in Wort und Bild, worunter es auch ein ferkeliges Schmähgedicht über einen Präsidenten mit diktatorischer Vorgehensweise sein Pläsierchen finden mag. Eine kalkulierte Provokation, klar, aber wo sind wir denn, daß wir einen Autoritätsbolzen, Journalistenhasser, Zensurliebhaber, Kriegstreiber und einen Moslem wie er im Buche steht nicht mehr verarschen, bespotten und über seinen „kleinen Schwanz“ spekulieren dürfen?! Mehr oder weniger der gesamte Kulturbetrieb und die ganze deutsche Intelligenzija oder was davon noch übrig geblieben ist stellt sich hinter dem mutigen Jan, der es satirisch solcherart auf die Spitze getrieben hat, daß man zwischen Baff-Sein und Bewunderung hin- und hergerissen ist und dem Künstler megamedial den Rücken stärkt. Denn beim Mundverbieten hört bei uns der Spaß wirklich auf.

Was für ein Medienskandal! Solch einen hat es meiner Erinnerung nach, ähm, lassen Sie mich mal kurz überlegen … ja, ich glaube, nur noch im Oktober letzten Jahres mit einem Schriftsteller namens Pirinçci gegeben. Und die vielen meinungsfreiheitsliebenden Presseleute, Kulturschaffenden, Döpfners, öffentlich rechtlichen Todesmutigen, überhaupt sämtliche medialen Adabeis haben damals ebenso total solidarisch und kollegial reagiert. Also vielleicht nicht ganz so wie bei Böhmermann. Also vielleicht etwas verhaltener. Also vielleicht überhaupt nicht. Also wenn man es genauer betrachtet genau gegenteilig. Also eher so, daß man die Auslöschung des Künstlers mit geifernder Schadenfreude und Schaum vorm Mund beklatschte und die Eliminierung alle seiner Werke aus dem Buchhandel und den Bibliotheken forderte – und durchsetzte. Wie kommt`s?

Die Antwort auf diese Frage läßt sich leicht beantworten, wenn man die nämliche Folge von NEO MAGAZIN ROYALE ein paar Minuten nach dem Verlesen des Erdogan-Gedichts weiterverfolgt. Dort ist ein gar kein lustiges, im Gegenteil eher wie ein Agitprop-Machwerk aus der Sowjetunion daherkommendes (Musik-)Video mit dem Titel „Be Deutsch (Achtung! Germans on the rise!)“ zu sehen, in dem der hypercoole Jan als Rammstein-Verschnitt einer imaginierten One-World englischisierend erklärt, wie es um Deutschland und die Deutschen steht:

BE DEUTSCH

Und so wie es dort dargestellt wird, teilt sich dieses Land in einen araberhengsthaften Flüchtilanten mit einem Jungle-book-Jungen im Arm, der in Ostdeutschland aus dem Busfenster seiner künftigen Karriere als Atomphysiker entgegenglupscht, und irgendwelchen mehlwurmartigen Nazis mit Heugabeln in den Händen draußen, welche neben ihrem Frondienst als Steuersklaven für die beiden nach Feierabend ihren Unmut über diese Unwillkommenen zeigen. Doch Deutschland teilt sich noch weiter, denn da gibt es ja noch die richtigen Deutschen, also die Bevölkerungsmehrheit, die allerdings nach den liebevoll ausstaffierten Statisten zu urteilen so deutsch wirkt wie eine außer Kontrolle geratene Freakshow. Die besteht nämlich wie insbesondere am Ende des Videos zu erkennen ist ausschließlich aus lauter sich gegenseitig ableckenden Schwulen, dümmlichen Birkenstock-Sandalen-und-Kolonialhosen-Trägern, vollverschleierten Moslemtanten, Rollstuhlfahrern, die selbstredend grün oder alternativ Jan Böhmermann wählen, Transen mit Perücke, pausbäckigen Pfaffen, Sozialhilfe-Afros, Dreadlocks-Kiffern, Spießern in voller Fahrradfahrer-Montur und einem Mädchen, das sagt:

„Ey ihr Pimmelköpfe, guckt Euch die rechtmäßigen Einwohner der BRD (Deutschland wäre total Nazi oder Hetze) im Jahr 2016 genau an. Es ist absolut legal für sie, zu machen, was immer sie machen wollen, ihr asozialen Knallköpfe. Und willst du wissen wieso, Fickfresse? Weil sie verdammt nochmal menschliche Wesen sind, wie jeder andere auch … Lies Kant, du Fotze …“

Tja, wer wollte dem widersprechen, schon gar wenn die Fickfresse einer 7-jährigen Fotze das sagt. Daraufhin reißt sich die Schwuchtel die Perücke vom Kopf, ein Nachthemdträger in Saudi-Style tritt einen Zaun nieder (soll wohl ein Milliardär auf der Flucht darstellen), Fußballer im Nationalmannschaftstrikot (vermutlich die paar noch nicht geouteten Schwulis in Jogis Team) ballen die Fäuste zum Sieg, der Saudi umarmt total realistisch, vermutlich aber auch ein bißchen lebensmüde einen Löckchenjuden mit Hut, die Verschleierte entschleiert sich aus den gleichen suizidalen Gründen, der Paffe zeigt unter seinem Ornat Frauenreizwäsche (war ja klar), und alles löst sich in Eierkuchen auf. Dazwischen wird Hitler und Frauke Petry von der AfD eingeblendet, also Jacke wie Hose, und jede Menge häßliche Fette, weil sie offenkundig den Schutzbedürftigen immer den Halal-Fraß aus den Turnhallen wegfressen. Ach ja, und das Grundgesetzbuch fliegt auch noch inflationär durch die Luft, ohne daß der Zuschauer den Grund dafür kapiert.

Würden die Disney-Studios, die weiland das komplette Ensemble von Entenhausen in den Propagandakrieg gegen den Führer ziehen ließen, heute von unserer Regierung den Auftrag erhalten, einen drolligen Lügenfilm über deutsche Zustände zu drehen, würde das Resultat nicht besser und professioneller aussehen als bei diesem B-Männchen-Machwerk. Denn das ist in Wahrheit des Böhmermanns Kern: Ein mit Zwangsgebühren zum Millionär gemästeter Systemclown, der zum Erwürgen anarchistisch, rotzfrech, böse und mutig daherkommend die nach frisch Geschissenem stinkende Palette an rot-grüner Ideologie von Multikulti, deutschem Selbsthaß, Staatsvergottung, Islamverharmlosung, Pervertierung der Geschlechter, insbesondere der Kinder, Verausläderisierung der Nation, dummdreistem Antikapitalismus usw. abarbeitet. Böhmermann ist der infantile Antifant im Anzug und mit gescheiteltem Haar, der sein ganzes Welt- und Komikwissen immer noch von Sagen und Legenden eines grünwählenden Lehrers im Sozialkundeunterricht 6. Klasse bezieht.

Parallel dazu läuft ein anderer Horrorfilm ab, der jedoch den Freiheit-für-Böhmermann!-Kreischern nicht im Geringsten Angst zu machen scheint. Fast jeder kennt das Buch „Fahrenheit 451“ von Ray Bradbury oder zumindest den Film, der darauf basiert. Darin ist es ausgerechnet die Feuerwehr, die Bücher verbrennt und deren Besitzer verhaftet. Denn in dieser Dystopie gilt selbständiges Denken als gefährlich, da es zu antisozialem Verhalten führe und so die Gesellschaft destabilisiere. Bücher gelten als Hauptgrund für ein nicht systemkonformes Denken und Handeln. In meinem Falle übernimmt das Bücherverbrennen ohne Flammen ausgerechnet der deutsche Buchhandel.

Noch vor dem Erscheinen meines neuen Buches UMVOLKUNG / WIE DIE DEUTSCHEN STILL UND HEIMLICH AUSGETAUSCHT WERDEN haben die Barsortimente libri, Umbreit und KNV, also jene monopolartigen Zwischenhändler, die den kompletten Buchhandel beliefern, erklärt, es auf keinen Fall auszuliefern. Und zwar wortwörtlich mit dem denkwürdigen Satz „Für uns ist Pirinçci nicht existent“. Damit ist das Buch für den Buchhandel praktisch nicht mehr vorhanden, und nicht nur UMVOLKUNG: Mein Gesamtwerk von 19 Büchern, darunter sehr viele Millionen-Bestseller, ist im Zwischenhandel gelöscht. Wohlgemerkt, kein einziges dieser Bücher steht auf dem Index geschweige denn ist verboten.

Damit jedoch nicht genug. Auch die Buchhandelsketten, private Buchhandlungen und Bücherreien lehnen es ab, das Buch zu verkaufen und zu verleihen. Da sie jedoch im Gegensatz zu den Zwischenhändlern im direkten Kontakt mit dem Buchkäufer stehen und bei dringendem Begehr nicht in Auseinandersetzungen geraten wollen, lügen sie einfach dreckig daher. Dem Kunden wird in der Regel mitgeteilt, daß die Bestellung direkt beim Verlag zirka ein bis zwei Monate dauern würde, obwohl sie in Wahrheit so wie bei den Zwischenhändlern nur einen Tag beträgt. Auch die Internetversender wie Amazon und Buch.de halten sich an den Total-Boykott, als würden sie bei einer Zuwiderhandlung von der Regierung gleich einer Terrororganisation verboten werden. Und ein E-Book kann es deshalb schon nicht geben, weil die technische Verbreitung von E-Books von eben diesen Internet-Monopolisten bewerkstelligt wird.

Das wirklich Kuriose an der Geschichte ist, daß sie es alle freiwillig tun, niemand sie dazu zwingt. Insofern findet in der Tat keine Zensur statt, sondern ein erbärmliches Mitläufertum, eine widerliche Schulmeisterei gegenüber dem Kunden wie bei kleinen Kindern, ein nach abgestandenen Fürzen stinkendes Anständigen-Gebaren pro grün rotem Zeitgeist und der Regierung, als sei diese ausschließlich mit Furzköpfen besetzte Regierung in irgendeiner Weise anständig gegenüber dem Volk. Offenbar glauben diese Knallchargen vom Buchhandel, sämtliche ihre Kunden gehören linksradikalen Sekten an und würden bei einem Pirinçci-Stapel im Laden ebendiesen abfackeln. Es ist das Verhalten von Höhlenmenschen, die, obgleich sie ihre wirtschaftliche Existenz einzig und allein der Meinungsfreiheit verdanken, diese wie auf Kollektivbefehl zu zertrampeln bereit sind. So, genauso entstehen totalitäre Systeme, aus Duckmäusertum, freiwilliger Selbstaufgabe aus irrationaler Angst und weil man selbst in Wirklichkeit schon immer kollektivistisch und totalitär eingestellt war, letzten Endes ein Untertan. Denken Sie also immer daran, wenn Sie demnächst einen Buchladen betreten, daß diese vermeintliche Vielfalt, die Sie da sehen, eine von den Monopolisten und ekelhaften Feinden der Meinungsfreiheit vorselektierte und gegängelte ist. Diese Leute haben in ihrem früheren Leben und ihrem früherem Karma Bücher auf Marktplätzen verbrannt und für Andersdenkende geistig sowie infrastrukturell den Weg in die Gaskammern geebnet. Sie würden mit einem Böhmermann ohne mit der Wimper zu zucken nicht anders verfahren, wenn dieser plötzlich nicht mehr den rot-grünen Schwanz mit den Islamklöten lutschen würde.

Aber es gibt nicht nur schlechte Nachrichten. Nein, sogar sehr gute. Die erste Auflage von UMVOLKUNG ist durch die Vorbestellungen beim Verlag bereits fast ausverkauft.

HIER

und

HIER

kann man das Werk bestellen. Es werden im Laufe der Zeit noch andere Vertriebswege hinzukommen. Zudem wird im Mai eine lange Lesereise in Ostdeutschland stattfinden. Termine folgen noch.

Es werden noch viele Lesungen hinzukommen, selbstverständlich auch im Westen. Wer Anfragen zu Lesungen hat und welche buchen möchte, wende sich bitte an diese Mail-Adresse:

vertrieb(at)antaios.de

Ich hatte mit Böhmermann angefangen. In Kopf-hoch-Manier könnte man diesem „Du werd’s schon überleben“ zurufen. Aber wie jeder insgeheim weiß, wäre das eine Lüge. Er wird es nicht nur überleben, sondern nach dieser wohlwollenden Medienaufmerksamkeit zum endgültigen Star unter den viel saufenden Tierchen am steuergeld-und-GEZ-finanzierten Kulturtrog werden – falls er vorher nicht eine unfreundliche Begegnung mit einem Erdogan-Irren hat. Und keine Infrastruktur des hirnvernebelnden Kulturbetriebs wird ihn daran hindern, fürderhin ein süßes kleines Mädchen für seine politischen Feinde „Du Fotze“ sagen zu lassen. Keine Sorge.