wkjhQALi

(unter Hall und röchelnd) HALLOOOOO, ICH BIN´S, JA, ICH BIN´S …

JUNGE FREIHEIT

Ihr kennt mich … unter vielen Namen und hinter vielen Gesichtern. Oder wie es in „Sympathy for the Devil“ von den rollenden Steinen so schön heißt: „Pleased to meet you / Hope you guess my name, oh yeah!“

Meine Spezialität ist es, je nach Lust und Laune in Menschen hineinzufahren und sie total abgefuckt blasphemisches Zeug labern zu lassen. Könnt‘ mich dabei kringeln vor Lachen. Okay, manchmal auch einfach sinnfreien Schwachsinn. Ich bin da nicht wählerisch; irgendso ein Tölpel ist mir genauso recht wie das Mathegenie. Doch am meisten macht es mir Spaß, wenn ich in einen der Vertreter des Bodenpersonals meines ewigen Widersachers reinschlüpfe, von ihm ganz und gar Besitz ergreife und ihn im hohen Bogen Erbsensuppe oder sowas kotzen lasse, während er echt abgefahrenen teuflischen Scheiß von sich gibt.

Also gestern nahm ich mir diesen Bischof aus Essen vor. Franz-Josef Overbeck heißt der, glaube ich. Ist aber auch egal. Denn ich habe ihn mir nur deshalb ausgesucht, weil er so eine scheinheilige Visage besitzt, seinen Rüssel jeden Abend zu tief in den Messwein steckt, außer gottgefällige – oh, wie ich das Wort hasse! – Scheiße-Daherquatschen nix zu tun hat und am laufenden Band Dünnpfiff verlautbart, der auch 1:1 von der mich anbetenden Sekte namens DIE GRÜNEN hätte sein können. Der Gag ist bloß, daß der schön steuerfinanzierte Verein von diesem Kruzifix-Heini eigentlich für seine eigenen „Schäfchen“ zuständig sein und nicht wie die Regierung (die natürlich von mir kontrolliert wird) für die Konkurrenz arbeiten sollte. Hab aber den Hostienknabberer trotzdem dazu gebracht, mitten in der Sonntagsmesse total abgefahrenen Bullschitt zu erbrechen:

„So wie die Flüchtlinge ihre Lebensgewohnheiten ändern müssen, werden auch wir es tun müssen“

Hahaha, war das ein Spaß! Merken Sie den Widersinn? Wer sagt denn, daß die Flüchtlinge ihre Lebensgewohnheiten ändern müssen? Gut, in meinem Distrikt Deutschland gibt es zu wenig Ziegen zum Ficken, da müssen die Söhne Allahs vielleicht auf Ponys umsatteln, aber sonst? Sonst müssen ihre Migrantenpfleger schwer aufpassen, daß sie nicht was Kräftiges auf Eier getreten bekommen, wenn das Essen nicht halal ist. Und wehe, jemand kritisiert, daß die Fluchtmänner ihr minderwertiges Kroppzeug – ich glaube, die fachmännische Bezeichnung dafür heißt „Frau“ – Scheiße behandeln, dann ist aber ein Donnerwetter wegen Religionsfreiheit und so. Ich warte auf den ersten deutschen Richter, der das Absäbeln von Kitzlern unter arabischem Denkmalschutz stellt. Kommt bestimmt bald, hehehe …

Neenee, die Gemeinde hat schon richtig verstanden, was ich dem Bischi habe plappern lassen. Was die Umstellung von Lebensgewohnheiten betrifft, da sind die Einheimischen am Zuge. Wie immer. Was sollen sie auch dagegen tun, die Vollidioten? Sie sind es gewöhnt, daß sie von den Riesenarschlöchern von Politik und Medien unter moralischem Druck und Gutmenschengefurze beständig in den Arsch gefickt werden und pausenlos einen Kotau vor dem Multikulti-Götzen machen müssen, wenn sie nicht unter Nazi-Verdacht geraten und am Ende gar ihre Existenz vernichtet haben wollen. Und waren sie bis jetzt nur ein Viertelsklaven von analphabetischen Fremden, so werden sie ab jetzt ganze sein. Das habe ich dem Christusclown auch sagen lassen:

„Unser Wohlstand und die Weise, in Frieden zu leben, werden sich ändern.“

Supergeil! Beinahe hätte ich ausgerufen: Himmlische Zeiten brechen für mich an! Ja eben, gehen diese Doofköppe von Deutschen einfach hin und wollen so mir nichts, dir nichts „in Frieden leben“. Wäre ja noch schöner! Lebt Abdullah vielleicht in Frieden, der, erst drei Tage in „Ich liebe deutsche Land“, schon das Messer zückt und sein eigenes Asylhaus anzündet, he?! Gewöhnt euch schon mal an den Unfrieden à la Oriental, ihr devoten Wichser! Sonst: Nazi. Wißt schon Bescheid.

„Zudem müßten die Bürger Abstand `vom gewohnten Wohlstand´ nehmen und bescheidener werden. Deutschland müsse zu einer `Gesellschaft des Teilens´ werden, sagte Overbeck.“

Deutschland muß nicht nur eine „Gesellschaft des Teilens“, sondern sogar des Zellteilens werden, also jetzt bezogen auf die Geschlechtszellen. Denn es ist ja klar, daß wenn man eine Millionenhorde von abspritzwütigen Jungmännern ins Land läßt, in den kommenden Jahren vielleicht nochmal zehn Millionen, daß dann das Delikt der Vergewaltigung einfach zu dem des Notfickens umfunktioniert werden muß, wenn bei der Polizei nicht sekündlich das Telefon klingeln soll. Die hat nämlich schon jetzt keine Zeit für solche Muschi-Wehwehchen und ist voll und ganz mit dem Bändigen der „Schutzbedürftigen“ beschäftigt.

Allerdings muß auch das zu Teilende erst einmal erarbeitet werden und fällt nicht wie mein Konkurrent immer daherlügt wie Manna vom Himmel. Überlege gerade, wer den Scheiß erarbeiten könnte, die Einheimischen oder die Islamboys und die Afros? Naja, vielleicht fällt mir später dazu etwas ein …

„In seiner Predigt wandte sich der Bischof auch an die Bürger, die sich wegen des Asylansturms sorgen. Diese müßten lernen `was es heißt, offen zu sein´.“

Das reicht nicht, die Bürger müssen sogar arschoffen sein, falls sie es noch nicht sind, so wie sie wie ferngesteuerte Zombies noch arbeiten gehen, Gebühren, Beiträge und Versicherungen zahlen, von deren Früchten sie niemals wieder was sehen werden, hehehe. Dieses Offen-sein-Ding gilt besonders für Frauen, denn der „Schutzbedürftige“ lebt nicht vom Wichsen allein.

Als ich aus dem Kirchenkomiker wieder hinausfuhr, brach der natürlich auf der Kanzel sofort zusammen. Soviel Scheiße auf einmal hatte er sein Lebtag nicht erzählt. Er wurde sofort in die Irrenanstalt abtransportiert. War auch besser so, denn danach habe ich aus den Kirchenlautsprechern volle Möhre wieder meinen Lieblingssong dröhnen lassen: „Please allow me to introduce myself / I’m a man of wealth and taste / I’ve been around for a long, long year / Stole many a man’s soul and fate …“