Noch im Tran und verkatert bis in die Zehenspitzen höre ich vormittags gern Radio, während mein Betriebssystem quälend langsam hochgefahren wird. Aus alter Tradition und im Laufe der letzten Jahre immer mehr aus Gier nach Erheiterung schalte ich dabei stets SWR3 ein. Der öffentlich rechtliche Sender mit der größten Reichweite im Lande ist nämlich ein Quell unfreiwilliger Komik, wenn es darum geht, seine Hörer mit grün-links versiffter Scheiße auf die feine Tour zu manipulieren. Ich gehe davon aus, daß der durchschnittliche SWR3-Hörer ein ziemlich medienunkundiger und apolitischer Mensch ist, der sich über Gott und die Welt ausschließlich aus Mainstream-Medien und der Tagesschau informiert, so daß man beim Sender glaubt, ihn problemlos an Leine der regierungstreuen und willkommenskulturellen Meinung führen zu können. Kurzum, wollte man den SWR3-Hörer 1:1 mit dem Gesendeten gleichsetzen, so ist er wohl jener naive Typus, der auch bei den anstehenden Wahlen mehrheitlich und weiterhin die untereinander austauschbaren Systemparteien wählen wird, im Glauben daran, daß alles, was ins Hirn geschissene, drogensüchtige, studiumabgebrochene, einst Massenmörder wie Mao und Pol Pot anbetende, pädophile, um ihre sexuelle Orientierung ein Geschiß machende, lebensuntüchtige, zumeist kinder- und familienlose und zutiefst opportunistische Volksparasiten beschließen, seine Richtigkeit habe, denn sonst säßen sie ja nicht im Bundestag und in den Landesparlamenten.

Die absoluten Schenkelklopfer bei SWR3 sind immer wieder die “Worte” und “Gedanken”, mundgerecht fabrizierte kurze Statements von etwa 5 oder 8 Minuten Länge der katholischen und evangelischen Kirche, die “im christlichen Sinne zum Nachdenken anregen, informieren, trösten und ermutigen” sollen. Die jeweils von einem Kirchenmann oder –frau im Nachdenklichkeit fakenden Ton vorgetragenen Botschaften haben selbstverständlich weder mit Christentum noch mit irgendeiner Art von Spiritualität etwas gemein. Vielmehr bilden sie haargenau das als gefühlige Anekdötchen, pseudolustige Erlebnisse und als Klein-Doofi-Philosophien verpackte Parteiprogramm der GRÜNEN ab, im besten Falle eine allgemeinen Sozialstaatsdenke, nach der man Nahrung gratis bei der “Tafel” erhält und der Wohlstand aus der Steckdose kommt. Zudem wirken die “Worte” und “Gedanken” bei einem Dudelsender wie dem SWR3 ziemlich deplaciert und ärgerlich, da der Hörer von so einem gutmenschlichen Laberheini jäh in seinem Hit-Konsum unterbrochen wird. Doch Propaganda muß sein.

Heute Vormittag (4. März 2016) war es wieder so weit. Eine Ilka Sobottke von der Evangelische Kirche Mannheim verkündete ein vorgezogenes Osterwunder:

“So jetzt ist es amtlich: Deutschland verdient an den Flüchtlingen! Das kommt daher, dass aufgrund der gesteigerten Ausgaben der Kommunen für die Flüchtlinge in Deutschland die Konjunktur boomt: Da werden Baumaßnahmen ergriffen und Leute eingestellt: Sozialarbeiter, Verwaltungsleute in den Ämtern, Security, aber auch Leute vom Bau, Ärzte und Lehrerinnen und Lehrer. Und dieser Boom wird auch in 2016 weitergehen!”

Gut, die Ilka ist Pfarrerin und hat mit Logik, gar mit der Funktionsweise von Wertschöpfung nix am Hut. Sie hat sich auf das Metier der wundersamen Brotvermehrung und der Verwandlung von Wasser in Wein mittels einer überirdischen Kraft verlegt. Dennoch muß sie einmal in der Grundschule gewesen sein, und dort lernt man in erste Linie die Folgerichtigkeit von Dingen und Phänomenen, die da heißen “Von nix kommt nix” und “Umsonst ist nur der Tod”. Da Ilka diese fundamentalen Erkenntnisse offenkundig völlig vergessen hat, unter anderem auch die Tatsache, daß ihr Gehalt nicht vom Gott kommt, sondern – Überraschung! – vom Steuerzahler, will ich ihre Erinnerung bezüglich wirtschaftlicher Stringenz auffrischen.

Ilkalein, du sprichst von “Ausgaben” der Kommunen, als handelte es sich bei den Letzteren um private Firmen. Solch einer Firma stehen den Ausgaben “Einnahmen” durch den Verkauf von was weiß ich was entgegen, wodurch entweder ein Gewinn oder in deinen Worten ein “Boom” entsteht oder ein Verlust, wenn sich das Zeug nicht so gut verkaufen sollte. Eine Kommune ist aber keine Firma, die etwas herstellt, also einen “Wert” im Sinne von etwas Brauchbarem herstelt. Ihre einzige Einnahme ist das Geld des Steuerzahlers, welches willkürlich und unter Androhung von Gewalt, Gefängnisaufenthalt und Existenzvernichtung eingetrieben wird, oder Schulden in Zwangshaftung des Steuerzahlers. Wenn die Kommunen dieses Geld wegen der Asylbetrüger und Flüchtlingsdarsteller an “Sozialarbeiter, Verwaltungsleute in den Ämtern, Security, aber auch Leute vom Bau, Ärzte und Lehrerinnen und Lehrer” weiterreichen, dann ist das das Gleiche wie wenn ich in einem Computerspiel als großer Feldherr ein sagenhaftes Land erobere. Dadurch ist kein Cent an Mehrwert entstanden.

Oder noch einfacher ausgedrückt: Angenommen die Kommunen würden den Bürgern einfach so (Steuer-)Geld verschenken. Auch da wäre der konjunkturelle Effekt der gleiche, und es würde zu einem kurzfristigen “Boom” kommen. Mit einem wirklichen Boom hat das aber nichts zu tun, da dessen Fundament ja nicht ein begehrtes Produkt oder eine geschätzte Dienstleistung ist, um die sich die Konsumenten reißen. Nach deiner Logik aber müßten wir nur das Zwanzigfache der Illegalen einwandern lassen, und schon hätten wir das Zwanzigfache deines “konjunkturellen Booms” und würden dann in einem Schlaraffenland leben. In Wahrheit aber werden mehr Steuergelder verbrannt als gewöhnlich und sonst gar nichts.

Als Nächstes möchte ich dir die Natur der Arbeit erklären. Wieder eine Überraschung: Diese “Sozialarbeiter, Verwaltungsleute in den Ämtern, Security, aber auch Leute vom Bau, Ärzte und Lehrerinnen und Lehrer” arbeiten in Wahrheit gar nicht. Das liegt daran, daß real keine Nachfrage nach ihnen existiert. Ein Beispiel: Ich muß dem Arbeiter eines Umzugsunternehmens Geld dafür zahlen, daß er meine Möbel von einem Haus zum nächsten wuchtet. Komischweise bezahlt mir jedoch niemand Geld dafür, wenn ich in eine Muckibude gehe und dort an den Geräten körperlich die gleiche Leistung erbringe wie der Umzugsmann. Im Gegenteil, ich muß sogar für meine Mitgliedschaft dort zahlen. Woran liegt das? Das liegt daran, daß nach meinem solcherart gestählten Körper keine Nachfrage besteht. Der Umzugsmann und ich haben die gleiche Arbeit verrichtet, vielleicht sogar in der gleichen Zeitdauer, dennoch ist durch die Arbeit des Umzugsmannes ein Plus entstanden und bei meiner Tätigkeit im Sportstudio ein Minus. Wenn also die “Sozialarbeiter, Verwaltungsleute in den Ämtern, Security, aber auch Leute vom Bau, Ärzte und Lehrerinnen und Lehrer” vom Staat eingestellt werden und ihrer Arbeit nachgehen, so tun sie es nur deshalb, weil wegen der Invasion eine künstliche Nachfrage nach ihnen geschaffen worden ist, was eben nur zum Schein einen “konjunkturellen Boom” bedeutet, doch in Wahrheit ein volkswirtschaftlicher Schaden in ungeahntem Ausmaß darstellt. Das alles muß vom Steuerzahler alimentiert werden, der dieses Geld jedoch erstmal in der Realwirtschaft erarbeiten muß. Klar soweit?

Ilka, die Gottesfrau, schafft es, im nächsten Satz gleich zwei Denkfehler unterzubringen:

“Es wundert mich zunehmend, dass viele meinen, Flüchtlinge bedrohten ihr persönliches Leben ohne auch nur einen zu kennen.”

Zur Kaschierung des ersten Fehlers bedient sie sich eines beliebten rhetorischen Tricks des asylindustriellen Komplexes, der folgendermaßen funktionieren soll: Niemand kann über den Mond eine Aussage treffen, wenn er nicht leibhaftig darauf gelandet ist und dort eine Weile gelebt hat. Das ist natürlich gequirlte Scheiße. Ich kann ganze Bände über den Mond verfassen, ohne je darauf gewesen zu sein. Wie das? Indem ich mir Informationen darüber beschaffe, eins und eins zusammenzähle, Theorien über ihn ersinne und diese durch Beobachtung und wissenschaftliche Formeln bestätigen lasse. Wäre es anders, hätte kein Astronaut seinen Fuß auf den Mond setzen können, weil diesem Gestirn ja vorher kein Mensch “persönlich” begegnet war.

Die Methode des “persönlichen Kennenlernens” eines zur Untersuchung anstehenden Objekts ist übrigens die fehlerhafteste, weil sie am meisten und leichtesten die Möglichkeit zur Manipulation bietet, meine Liebe. Man messe die Flüchtilanten an ihren Taten. Wobei wir bei Ilkas zweiten Fehler wären. Dieser besteht aus einer glatten Lüge. Selbstverständlich bedrohen die Invasoren unser “persönliches Leben”. Jeden Tag werden einheimische Frauen von ihnen begrapscht, vergewaltigt, drangsaliert, sie erzwingen mit ihren unverschämten Forderungen vom deutschen (!) Staat Wohnungen und Häuser für lau, von denen Einheimische nur träumen können, wogegen der Wert des Grundbesitzes von den Letzteren in Nachbarschaft mit Moslems katastrophal fällt, sie neigen überproportional zur Kriminalität, sie zeigen ganz offen, daß sie nichts von Toleranz halten, indem sie schon nach einer Woche im gelobten Land ihre Mitbewohner mit einer anderen Religion oder Weltanschauung angreifen, was Schlimmes für die Zukunft befürchten läßt, einige von ihnen sind sogar “schlafende” Terroristen, fast alle sind ungebildet, so daß sie uns ewiglich auf der Tasche liegen werden, durch ihre Überzahl und fleißige Reproduktion werden sie gar nicht einmal schleichend ihre primitive Kultur über die unsere stülpen, und schlußendlich schleppen sie den Islam hier rein, eine gefährliche Geisteskrankheit, die sich ausschließlich mit der Muschi der Frau, Gewalt und allerlei Verboten für ein freiheitliches Sein beschäftigt. Also wenn das nicht die Bedrohung unseres persönliches Lebens ist, Ilka, dann weiß ich es auch nicht.

Da Ilka jedoch zu ahnen scheint, daß ihr Bessermenschen-Gerede nicht so ganz fruchten könnte, schlägt sie langsam einen autoritären Ton an:

“Ich verstehe das sehr gut, wenn jemand wenig Geld hat und nun Angst hat, gar keine Wohnung mehr zu finden, weil wir in der Tat und schon lange einen Wohnungsnotstand haben. Aber wie ist es mit denen, die in großen Einfamilienhäusern leben. Ganz allein, wenn die Kinder ausgezogen sind? Denen würde ich fast wünschen, dass jemand einquartiert würde (Hervorhebung von mir), eine von den Familien, die sich so sehnen nach einem Ort wo sie einfach bleiben dürfen.”

Genau, leben doch diese deutschen Arschlöcher einfach so mir nichts, dir nichts “ganz allein” in “großen Einfamilienhäusern”, “wenn die Kinder ausgezogen sind”. Okay, es ist zwar ihr Eigentum und viele von ihnen mögen ihre Lebensplanung vielleicht nicht nach den Klischee-Wahnvorstellungen einer weltfremden Pfaffin richten und weinen nicht jeden Tag vor lauter Einsamkeit und Platzreichtum in ihr Kissen, aber darauf geschissen! Die Frage ist auch berechtigt, ob die Besitzer dieser Einfamilienhäuser überhaupt einfach so weiter darin wohnen sollten. Schließlich haben doch erst gestern aus dem Bus gestiegene muslimische “Familien, die sich so sehnen nach einem Ort, wo sie einfach bleiben dürfen”, für diese bereits abbezahlten Spießerhöllen eine bessere Verwendung. Anderseits sollten die ursprünglichen Eigentümer nicht allzu schnell verschwinden, denn es gibt noch einiges zu tun für sie:

“Ich kenne viele, die sich in der Flüchtlingsarbeit engagieren. Manche haben tatsächlich ihr großes Haus geöffnet, damit da jemand mit leben kann. Manche waren schrecklich einsam und leben jetzt zusammen mit jungen Leuten und Kindern und genießen das. Sie können wie so viele ihre Fähigkeiten einsetzen und Deutschunterricht geben oder mit Geflüchteten Theater spielen oder kochen oder zusammen Musik machen oder Kunst oder jemand als Kollegen einarbeiten.”

Das reicht aber nicht. So ein bißchen Theater spielen mit Ali und zusammen Musik machen mit Mahmud wird schnell langweilig. Man könnte mit ihnen auch ficken, zumindest ihnen jeden Morgen einen Blow Job angedeihen lassen. Und wenn die ausgezogenen Kinder wieder mal zu Besuch kommen, kann die Tochter gleich mitblasen, naja, vielleicht auch der Sohn. Ich wette, das macht dem “Schutzbedürftigen” viel mehr Spaß als sich als ein “Kollege” einarbeiten zu lassen. Man sollte in Sachen Willkommenskultur und bei fast 80 Prozent junger Männer in dieser Gruppe nie die Bedeutung einer Vagina unterschätzen.

Zum guten Schluß erklärt uns Ilka, wie wahres Glück aussieht:

“Das alles macht glücklicher als jedes Zweitauto. Wer mit Geflüchteten in direktem Kontakt ist, erlebt fast immer: Ich bin nicht bedroht, ich bin beschenkt!”

Was für ein abgedroschener Gutmenschen-Scheiß! Aber Lachen ist ja bekanntlich gesund.

http://www.kirche-im-swr.de/?page=manuskripte&sendung=8

UPDATE: Nach diesem Artikel hat der SWR Ilka Sobottkes Beitrag aus der Internet-Seite von “Kirche im SWR” herausgenommen bzw. gelöscht. Auch der Name der Autorin als Link zur Weiterführung ihrer anderen Texte ist nicht mehr anklickbar. Danke!

Hat Ihnen gefallen, der Artikel, was?

Klar, ist ja auch vom Kleinen Akif. Es kostet aber eine Menge Zeit und Geld, solcherlei Perlen zu texten. Und den Nobelpreis für Literatur hat man ihm erst für 2029 versprochen. Deshalb spenden Sie so wenig oder so viel Sie wollen, wenn Ihnen dieser Geniestreich gefallen hat. Wenn nicht, ist auch o.k.

Den kleinen Akif unterstützen

Per Überweisung:
Akif Pirincci
IBAN: DE92 3705 0198 1933 8108 38

Erfahre als erster von den neuen "Schandtaten" des größten deutschen Autors.

Abonniere meinen kostenlosen Newsletter, ich benachrichtigte dich bei neuen Beiträgen.

* Ja, ich möchte über Neue Beiträge per E-Mail benachrichtigt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit per Abmeldelink im Newsletter widerrufen.