Also ihr kennt doch die Mely Kiyak. Klar kennt ihr die. Das ist die erst 1998 deutsch gewordene Kurdin, die Thilo Sarrazin, dessen rechte Gesichtshälfte infolge der Operation eines Tumors teilweise gelähmt ist, in der BERLINER ZEITUNG eine “lispelnde, stotternde, zuckende Menschenkarikatur” genannt hat. Was haben wir damals gelacht über diese ulkige Formulierung. Da Mely im Gegensatz zu Sarrazin ein richtiger Mensch ist und solche Witze über Deutsche bei unserer lügnerischen Abschaumpresse unglaublich gut ankommen, darf sie zur Belohnung seitdem in regelmäßigen Abständen für DIE ZEIT eine Kolumne schreiben.

Das Blöde ist nur, daß Mely keine Kolumnen schreiben kann. Ihre Traktätchen lesen sich eher wie aufs Papier gekotzter Haß einer vernagelten Linksfaschistin aus einer übriggebliebenen Politsekte aus den 70ern, verfaßt offenkundig in den Zyklen offener Psychose. Auffallend ist dabei stets der schier infernalische Haß auf Deutschland und auf Deutsche, auf jene Ethnie also, die ihr die Gnade erwies, in der Zivilisation leben zu dürfen und sich mit ihrem doofem Geschwätz eine Mittelschichtexistenz zu sichern. Parallel dazu betreibt sie die Glorifizierung von allem, was fremd ist, bis an die Grenze der unfreiwilligen Satire. Zum Beispiel befand sie die von tausendfachen Moslems versuchte Gruppenvergewaltigung von deutschen Frauen in der Silvesternacht zu Köln eher als ein Problem deutscher Männer. Bisweilen geht diese Marienanbetung der migrantischen Variante soweit, daß eine Realität herbeihalluziniert wird, die an die von den Teletubbies erinnert. In ihrem neuen Wahngebilde von 24. Februar über Vorfälle in Clausnitz und Bautzen …

DIE ZEIT

…. deliriert sie:

“Immer häufiger hört man in den Communitys, dass sich die Leute (Migranten/A.P.) Jobs im Ausland suchen. Deutschland leert sich schleichend aus. Es gab Jahre, da haben mehr Menschen mit Migrationshintergrund das Land verlassen, als eingereist sind. Da hat nie jemand gefragt: `Warum geht ihr?´ Sie sind auch gegangen, weil sie Angst vor rechten Tendenzen hatten.”

So, sind sie das? Und Deutschland “leert sich” tatsächlich “schleichend aus”? Dann sind wir wohl bald ganz allein hier mit den übrigen Kartoffelfressern – und den “Schutzbedürftigen”, die allerdings auch bald wieder gehen dürften, “weil sie Angst vor rechten Tendenzen” haben. Aber wie viele dieser migrantischen Spitzenkräfte waren es denn nun genau, die zu jener Zeit Deutschland verlassen und, sagen wir mal, in der Türkei für ein Drittel eines in Deutschland üblichen Gehalts eine Stelle gefunden haben? Waren es 3 oder 30 oder 3000 oder 300.000 oder 3 Millionen? Und die allerwichtigste Frage: Wieso hat die deutsche Wirtschaft keinen Schaden von diesem Exodus genommen? Und zwar nicht so ein klein bißchen, sondern überhaupt nicht. Ich finde die Aussage, daß Deutschland sich “schleichend ausleert”, nun ja, wie soll ich mich ausdrücken, schizo. Soweit ich es mitbekomme, haben wir es hier mit einer Überfüllung anstatt einer Ausleerung zu tun. Natürlich kann ich mich irren, und bei den durch meine Stadt irrenden, mit deutschem Steuergeld fabelhaft gemästeten Jungmännerhorden aus Islamistan handelt es sich lediglich um Hologramme. Es ist wirklich atemberaubend, daß ein angesehenes Wochenmagazin einer Frau, die offenkundig in einem Paralleluniversum lebt, die Gelegenheit gibt, das genaue Gegenteil von dem zu behaupten, was gerade in der Wirklichkeit abgeht.

Aber der Reihe nach. Am Anfang ihrer Moslems-retten-Deutschland-Ode beginnt Mely mit einer angemessenen Forderung:

“Das wäre doch einmal etwas Sensationelles. Dass sich Steffen Seibert auf Arabisch an die Bürger von morgen wendet und seine Scham angesichts der Ereignisse formuliert. Oder wenn Familienministerin Manuela Schwesig sofort in die Asylbewerbereinrichtungen fahren würde, um sich um die traumatisierten Kinder zu kümmern.”

Tut mir leid, aber da hat die Mely ausnahmsweise recht. Denn es steht außer Zweifel, daß “die Bürger von morgen” tatsächlich arabisch bzw. Moslems sein werden. Und da unsere Regierung schon seit Jahren keine Politik für das eigene Volk macht und ausschließlich mit dem Wohl von (islamischen) Ausländern beschäftigt ist, wäre es das Mindeste, wenn nicht nur der Regierungssprecher, sondern alle Volksverräter im Reichstag nur Arabisch sprechen würden. Und die Manuela Schwesig könnte sich in der Tat nur noch um muslimische Kinder kümmern, die bisweilen derart traumatisiert sind, daß sie bereits in der ersten Klasse die Kiefer der kleinen deutschen Untermenschen zu brechen pflegen. Selbstverständlich nachdem sie wie in vielen Aufrufen und Beschlüssen des Familienministeriums den deutschen Frauen anempfohlen hat, bloß schnell abzutreiben, wenn sie schwanger sind, sofort arbeiten zu gehen, alle Männer zu hassen, also jetzt deutsche Männer, oder gleich wie fast alle Mitarbeiterinnen dieses Familienzerstörungsminsteriums lesbisch zu werden.

Dieser Morgen, von der da Mely spricht, sieht allerdings einigermaßen kompliziert aus. Da sind zum einen die richtigen Bürger, also Araber, Afghanen, Pakistanis und Afros plus ihre clangroßen Familien, die allerdings nichts zum Wohlstand Deutschlands beitragen. Unter Steuerzahler ist nämlich allein der “Nettosteuerzahler” zu verstehen ist, also diejenigen, welche von ihrem Erarbeiteten mehr an den Staat abdrücken, als sie von ihm an Leistungen wieder zurückbekommen. Von den zirka 41 Millionen Steuerpflichtigen machen die Nettosteuerzahler lediglich 13 Millionen aus, die jedoch 95 Prozent zum Steueraufkommen beitragen. Der Rest sind Scheinsteuerzahler, da sich das Wenige, was sie per Steuer an den Staat abgeben, in der Endverrechnung als Minus manifestiert. Bezogen auf die “die Bürger von morgen” sehe ich bei dieser Rechenmethode schwarz.

Knapp 20 Prozent der Flüchtlingsdarsteller sind Analphabeten und Dreiviertel von ihnen funktionale Analphabeten. Möglicherweise ist dieser Anteil noch höher. Bei den 14- bis 24jährigen Afghanen liegt er laut Weltbank sogar bei 53 Prozent. Häufig haben diese Menschen bereits ihre Muttersprache nicht richtig gelernt. Weitere 50 bis 60 Prozent besitzen maximal das Niveau eines Hauptschulabsolventen, allerdings das eines aus dem Irak oder aus Ghana. Das Studium in den Herkunftsländern entspricht niemals den deutschen Qualitätsanforderungen. Zudem beherrscht die Mehrheit nur die arabische Schrift. Wir können also davon ausgehen, daß hierzulande studierende Flüchtlinge, von denen es täglich mehr werden und auf die jede Uni mit vor Stolz geschwellter Brust hinweist, in Wahrheit weder so etwas wie ein Gymnasialabschluss besitzen (wenn sie überhaupt einen Schulabschluß vorweisen können) noch richtig kapieren, was sie da studieren. Das Ganze ist Flüchtlingsbetreuung der akademischen Art sozusagen, also ein Gutmenschen-Geschenk. Wenn sie allerdigns in irgendwelchen Geschwätzwissenschaften unterwegs sind, werden sie nach ihrem Abschluß genauso viel Wohlstand schaffen wie ihre deutschen Mitabsolventen, nämlich null Komma null. Wenn man so will, kann man diese Menschen als “Bürger” bezeichnen. Genauso wie man sich selbst als guten Schützen bezeichnen kann, wenn man sich eine Pistole an die Schläfe setzt und abdrückt.

Die Mely hat aber noch andere Ideen, wie die wertvollen Neubürger, die gestern in gewohnter Hordenstärke am helllichten Tag in einem Einkaufzentrum in Kiel drei junge Frauen bedrängt und anschließend die Polizei angegriffen haben, weil ihnen der neubürgerliche Schwanz gejuckt hat, zu schützen wären:

“Wenn es sein muss, mit Notstandsgesetzen gegenüber einem enthemmten und entfesselten Mob. Man muss Kundgebungen vor Asyleinrichtungen und Asylbewerbern verbieten. Telefone von Pegida-Demonstranten und anderen rechtsradikalen Vereinigungen müssen abgehört werden. Vor jede Asylunterkunft gehören Polizisten, die zum Schutz der Flüchtlinge potenzielle Straftäter abschrecken.”

Hier stapelt die gute Mely viel zu tief. Denn ich fürchte, all die von ihr geforderten Maßnahmen werden nicht reichen, um den steuergeldverdienenden Mob wirklich abzuschrecken. Nicht Notstandsgesetze, sondern das Kriegsrecht muß gegen die Einheimischen durchgesetzt werden. Die Bundeswehr muß jeden Deutschen erschießen, der “Refugees Welcome” nicht akzentfrei aussprechen kann und dabei wie ein Irrer lachen, einen Freudentanz aufführen und bei der Begegnung mit einem Flüchtling seiner Tochter von sich aus die Kleider vom Leib reißen und sie in eine kniende Stellung vor dem Hosenstall des Neubürgers schubsen will. Das Verbot von Kundgebungen vor Asyleinrichtungen und Asylbewerbern wird meiner Meinung nach auch nichts nützen. Nein, die Regierung muß ganze Dörfer, Ortschaften und Städte umsiedeln, sobald dort entsprechende Unterkünfte der Neubürger entstehen. Sicher ist sicher. Telefone von Pegida-Demonstranten und anderen rechtsradikalen Vereinigungen müssen nicht abgehört werden. Wofür brauchen Vergaste Telefone? Allerdings verstehe ich nicht, wieso die Kurdin vor den Asylunterkünften Polizei stationiert haben möchte. Die deutsche Polizei w o h n t doch mittlerweile in Asylunterkünften, weil es einfach unpraktisch ist, am Tag zehnmal auszurücken, da die Neubürger von morgen untereinander ihre Dispute von gestern austragen. Okay, im Frühling, vor allem aber im Sommer werden sich diese Dispute, bei denen große Volumina an Sperma zusammenkommen, nach außen und in die einheimische Vagina verlagern. Aber wie ich die elfjährigen deutschen Schlampen kenne, wollen sie es auch nicht anders.

So, war das jetzt alles? Nein, denn die Mely ist ja nicht auf den Kopf gefallen und vergißt das Wichtigste:

“Wir brauchen sofort Gesetze, die es jedem Flüchtling in Deutschland ermöglichen, sich frei zu bewegen. Sie sollen mit einem Kontingent an Fahrkarten, Taxigutscheinen, SIM-Karten und Internetguthaben ausgestattet werden. Sie sollen nicht das Gefühl haben, dass sie gefangen sind, und sie sollen nicht das Gefühl bekommen, dass man sie unbestraft jagen kann. Das alles kostet nicht viel Geld …”

Das kostet echt nicht viel. Ich finde jedoch die Idee mit den Fahrkarten weniger gut. Es ist heutzutage einen Schutzbedürftigen kaum zuzumuten, gratis in einem öffentlichen Verkehrsmittel zu fahren. Es gibt sehr gut dokumentierte Fälle von Neubürgern, die zur Spontanonanie neigen, egal wo sie sich gerade befinden. Also mir wäre es peinlich, wenn mir im ICE alle beim Wichsen zuschauen würden. Deshalb: Taxigutscheine! Und daß das wirklich nicht die Welt kostet, habe ich schnell mal ausgerechnet. Wenn wir davon ausgehen, daß das Frei-beweg-Paket pro Nase so um die 80 Euro pro Monat beträgt, wären es in einem Jahr 980 Euro. Innerhalb von nur einem Jahr haben uns zirka 1,5 Millionen neue Bürger mit ihrer Anwesenheit beehrt, allerdings darf man die “Altfälle” nicht vergessen, die etwa 1 Million ausmachen. Bei zweieinhalb Millionen würde Melys Wunsch für den frei bewegten Muslimmann demnach knapp zweieinhalb Milliarden Euro betragen, also zusätzlich zu den zirka fünfzig Milliarden Euro pro Jahr, die das Projekt Neubürger uns kostet. Praktisch geschenkt!

So rennt die Kurdin Mely von einem Forderungshügel zum nächsten, schier berauscht von der eigenen Moralüberlegenheit über die deutschen Pisser, die anstatt stumm und brav malochen zu gehen und die oben genannten Summen zusammenzuverdienen und den Asylgott einen guten Mann sein zu lassen sich tatsächlich erdreisten, zu sagen, daß Deutschland in erster Linie das Land der Deutschen ist und nicht von Fremden, die gestern Mittag hier aus dem Bus gestiegen sind. Am Ende hat sie eine düstere Prognose für uns:

“Ja, es gibt noch eine weitere Gruppe besorgter Bürger in diesem Land. Aber sie haben keine Bürgerrechte, sie haben keine Parteien, die um ihre Stimmen kämpfen. Und ihre Kinder, oftmals aufsteigende Mittelschicht, entfernen sich innerlich aus diesem System. Es wird sehr gefährlich, wenn die gut situierte Einwandererschicht nicht mehr mitmachen will.”
Ja Scheiße, was machen wir eigentlich, “wenn die gut situierte Einwandererschicht nicht mehr mitmachen will”? Müssen wir BMW dann schließen? Können sich die “Hidden Champions” aus Baden-Württemberg, meist Familienunternehmen, dann die Kugel geben? Was ist, wenn Bushido den “Faustfick-Song” zurückzieht? Was sollen wir dann hören? Nicht auszudenken! Besser wäre es jedoch, wenn man die migrantischen “Kinder, oftmals aufsteigende Mittelschicht” einmal selber fragte, was sie mit Leuten am liebsten anstellen würden, die, erst seit zwei Monaten hier, schon mit Reihenhäusern beschenkt werden, anstatt in ihrem Namen eine asylindustrielle Laberheinin für sie selbst folgen- und kostenlosen dummen Scheiß von sich geben zu lassen, nur weil sie auf den astrein bezahlten Job des Gleichstellungs- oder Integrationsbeauftragten scharf ist. Die Antwort könnte ihr mißfallen.

Hat Ihnen gefallen, der Artikel, was?

Klar, ist ja auch vom Kleinen Akif. Es kostet aber eine Menge Zeit und Geld, solcherlei Perlen zu texten. Und den Nobelpreis für Literatur hat man ihm erst für 2029 versprochen. Deshalb spenden Sie so wenig oder so viel Sie wollen, wenn Ihnen dieser Geniestreich gefallen hat. Wenn nicht, ist auch o.k.

Den kleinen Akif unterstützen

Per Überweisung:
Akif Pirincci
IBAN: DE92 3705 0198 1933 8108 38

Erfahre als erster von den neuen "Schandtaten" des größten deutschen Autors.

Abonniere meinen kostenlosen Newsletter, ich benachrichtigte dich bei neuen Beiträgen.

* Ja, ich möchte über Neue Beiträge per E-Mail benachrichtigt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit per Abmeldelink im Newsletter widerrufen.