DIE DRECKSÄUE SIND UNTER UNS – IM KINDERGARTEN

Laut Wikipedia ist unter einer Karikatur „die komisch überzeichnete Darstellung von Menschen oder gesellschaftlichen Zuständen, auch mit politischem bzw. propagandistischem Hintergrund“ zu verstehen. Doch es gibt auch Karikaturen aus Fleisch und Blut. Solch eine Karikatur eines dreihundertprozentig politisch korrekten, dem Zeitgeist mit raushängender Zunge hinterherhechelnden und den eigenem Mund verlassenden Schwachsinn als sowas wie einen Wertekanon wähnenden Menschen ist Moritz Neumeier. Angeblich soll er ein Stand-up-Comedian sein, obgleich seine Witze so lustig daherkommen wie eine Sonntagsmesse im Vatikan. Zudem Moderator und ehemaliger Poetry Slammer, also der feuchte Traum aller Geschwätzwissenschaftenstudierender, die auch mal so einen hippen shit machen würden. Doch die Mehrheit kennt ihn wohl aus „Auf einen Kaffee mit Moritz Neumeier“. Das ist ein Video-Blog auf YouTube, der vom Rundfunk Berlin-Brandenburg produziert wird und unter dem Internetformat „Funk“ firmiert. Es handelt sich dabei um einen Zusammenschluß von berühmten YouTubern, die von den Öffentlich-Rechtlichen mit viel Gebührenkohle korrumpiert wurden.

Darin steht Moritz wie die Parodie eines bis in die Puppen schlafenden, stinkefaulen Studenten, der sich in Herrgottsfrühe um 14 Uhr nachmittags von seiner Matratze erhoben hat, mit einer Tasse Kaffee in der Hand vor einer Mauer und sondert unfaßbar cool sein sollende Scheiße ab. Diese ist jedoch weder cool noch witzig, ja, nicht einmal frech jugendlich, sondern zeugt von einer greisenhaften Hypermoral und von „Zucht und Ordnung“ eines alten Deppen beim Grünen Kreisverband Göppingen. Da Moritz auf jedes von irgendwelchen linken Spastikern vorgegebene, angesagte Thema anspringt, das nicht bei Drei auf den Bäumen ist, hat er sich jetzt originellerweise ebenfalls den Sexismus vorgenommen. STERN ONLINE schreibt am 25. Oktober:

„Männer seien zu dumm, um selbst zu wissen, wann sie eine Frau sexuell belästigen und wann nicht, sagt der Comedian Moritz Neumeier. Auf Facebook ruft er seine Follower dazu auf, mit ihm zusammen eine Liste zu erstellen.“

Das erinnert irgendwie an den Film „The Bucket List“ („Das Beste kommt zum Schluss“) mit Jack Nicholson und Morgan Freeman, in dem zwei von Krebs zerfressene Alte eine Liste zusammenstellen, was sie vor ihrem schnell nahenden Tod noch alles Wunderbares anstellen wollen. Und sowas Ähnliches soll Moritz´ Liste auch darstellen, denke ich: Junge Menschen erstellen eine Liste des arschverkniffenen Benimms im Umgang mit geilen chicks (bei den häßlichen reicht wohl ein „Einfach abhaken“), die auch 1:1 einer Enzyklika des Papstes aus den Fünfzigern des letzten Jahrhunderts entstammen könnte, bevor der Hirnfraß ihr Denken vollends vernichtet. Ach übrigens, ich selbst habe seinerzeit mit einem Zirkel in die Schulbank „Ficken“ geritzt. Fand ich total witzig damals – jetzt eigentlich auch.

Moritz hat sowas bestimmt nicht getan, weil er wohl schon damals ahnte, daß ihm unheimliche Begegnungen der schweinischen Art bevorstehen. Die hier ist besonders erschütternd:

„Er selbst sei vor einiger Zeit Taxi gefahren und der Fahrer hätte beim Anblick einer Frau den Kommentar `geile Beine´ und `da würde ich gerne mal dran naschen´ abgelassen. `Da hätte ich eigentlich sagen sollen: Alter, halt die Fresse und ohne zu bezahlen aussteigen sollen. Bin ich nicht, weil ich feige war, in dem Moment.´“

Ähm Moment, hier stimmt so einiges nicht. Moritz, du Hochanständiger mit einem Stock im Arsch, wie kommst du eigentlich auf die schwachsinnige Idee, daß du aus einem Taxi ohne zu bezahlen einfach so aussteigen könntest, nur weil der Fahrer nach deiner Meinung etwas Sexistisches von sich gegeben hat? Kennst du den Spruch „Ruckzuck Fresse dick“? Zumal es sich bei den heutigen Taxifahrern zu 95 Prozent um, nun ja, wie soll man es formulieren, „Südländer“ handelt, die Sexismus nicht einmal buchstabieren können und, wenn ja, ihn für eine besonders aufregende Fickposition halten. Und da sind wir schon bei der zweiten Ungereimtheit: Bist du dir ganz sicher, Moritz, daß dieser Fahrer bezüglich der „geilen Beine“ der Frau von „naschen“ gesprochen hat? Denn sagen wir es doch ganz offen, die meisten Taxifahrer heutzutage sind Ausländer, meist Moslems, denen man den Straßennamen erstmal Buchstabe für Buchstabe in das Navi diktieren muß. Zudem ist „naschen“ ein genuiner deutscher Begriff, den wohl nicht einmal bio-deutsche Taxifahrer mehr benutzen dürften. Klingt höchst unglaubwürdig. Und zuletzt, was soll denn so schlimm, ja, verbrecherisch daran sein, wenn ein Fahrer im eigenen Taxi sitzt und, ohne daß die Frau es draußen hört, was vom Naschen geiler Beine faselt. Bist du noch ganz dicht?! Moritz jedoch wird noch dichter:

„Jeder Mann müsse daran arbeiten. Und seine Aufgabe als Vater sei es, schon seinem dreijährigen Sohn zu erklären, wo sexuelle Belästigung anfängt.“

Ich weiß nicht, Moritz, das ist ein sehr schwieriges Unterfangen bei Dreijährigen. Gut, ich werde versuchen, dir zu helfen. Also du stellst dich vor deinem dreijährigen Sohn hin und sagst Folgendes: „Junge, du kennst doch die Anna aus dem Kindergarten, mit der du immer Türme aus Klötzchen baust. Vielleicht ist dir aufgefallen, daß Anna anders aussieht als du, und ich meine jetzt nicht nur wegen ihrer langen Haare. Da, wo du deinen Pipimann hast, hat Anna nämlich einen Schlitz mit `nem Loch drinne. Später werden ihr auch noch Möpse wachsen wie bei der Mama. Aber egal, irgendwann wirst du in ein Alter kommen, in dem du nix lieber auf der Welt tun willst, als deinen Pipimann in die diversen Löcher diverser Annas zu versenken. Doch Vorsicht ist geboten, Bub! Du darfst das nicht so offen zeigen, schon gar nicht darüber sprechen, und wenn ja, in der gleichen Stimmungslage, die dich überkommt, wenn Oma dich zu Opas Grab auf dem Friedhof mitnimmt. Vielleicht möchte Anna ja auch nicht von dir eingelocht werden, sondern von Mohammed, der dir im Kindergarten manchmal die Fresse poliert. Weiber halt. Brüll dann aber auf keinen Fall `blöde Fotze!´ oder so. Was meinst du? Was eine Fotze ist? Ach komm, vergiß es!“

Dann hat Moritz das nächste Nahtoderlebnis der sexistischen Art:

„Einen Tag habe er mit der Moderatorin und Poetry-Slammerin Spohie Passmann zusammengearbeitet. Und sei erschrocken. Acht von zehn Nachrichten, die sie auf Instagram oder Facebook bekäme, seien Anmachsprüche: `Hey Baby´, `Sweetest Photo´, `Ohhh, hübsche Titten´ oder was auch immer. `Ich war schockiert´, gibt Neumeier zu. Für Sophie Passmann hingegen sei das normal gewesen. `Aber das ist nicht normal.´“

Doch, das ist normal, Moritz. Sophie Passmann sieht nämlich so aus:

 

 

An ihrer Stelle würde ich mir die Sprüche sogar ausdrucken, einrahmen und mir an meine Schlafzimmerwand hängen. Verstehst du, Moritz, dieses Sexismusdingens betrifft nur die schärfsten Weiber. Laß dir nix erzählen. Harvey Weinstein hat sich auch nur in der Edel- Boutique bedient. Wenn du mir nicht glaubst, wiederhole das Experiment mit Frauen aus der Reste-ficken-Abteilung. Wirst staunen.

Ach, bevor ich vergesse, Moritz, wie du vielleicht mitbekommen hast, werden zur Zeit sehr viele Frauen durch unsere täglich mehr werdenden Gäste aus dem Morgenland, aus Asien und Afrika, tja, vielleicht nicht gerade sexistisch angegangen, sondern einfach so gegen ihren Willen gefickt, einige sogar ermordet. Könntest du vielleicht in „Auf einen Kaffee mit Moritz Neumeier“ darüber auch ein paar Worte verlieren? Ach so, du kannst kein Arabisch, Afghanisch und Eritreisch, sagst du? Dann sülz deinen Scheiß über den weißen Mann in Deutschisch weiter.


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, wir benachrichtigten Sie bei neuen Beiträgen.