MONGO-LAND

Es ist sinnlos und verbittet sich von selbst, über den deutschen Schlager, der eine groteske Symbiose mit der Volksmusik eingegangen ist, und über dessen nicht minder komödiantischen Wanderzirkus herzuziehen. Bekanntlich ist es ein Ding der Unmöglichkeit, eine Parodie zu parodieren. Da lacht keiner bzw. man hat schon beim Original genug gelacht. Ganz anders sieht es jedoch aus, wenn ein Wechselbalg wie „Immer wieder sonntags“ der ARD (Sonntag Vormittag) den Zustand einer Gesellschaft oder pathetischer ausgedrückt einer Nation widerspiegelt, ja, mehr noch die gegenwärtige Degeneration eines gerade im Verschwinden begriffenen Volkes haargenau abbildet. Es ist einfach zu faszinierend.

Ja, wie soll man diese Sendung beschreiben? Sie ist wohl für demenzkranke Alte im Heim und Bedauernswerte im Sterbehospiz konzipiert, die man noch mit den Worten „Du zuckst ja noch!“ aufzumuntern vermag. Und doch wird man den Verdacht nicht los, daß sie auch von jüngeren Wachkoma-Patienten mit Begeisterung verfolgt wird. Unter dem Publikum in diesem bestimmt von einem hohen Elektrozaun eingefaßten und durch eine Selbstschußanlage geschützten Irren-Biotop ist neben den im Endstadium Befindlichen auch ein paar Jüngere zu sehen, die sich aufgegeben haben. Allerdings keine Ausländer. Ahnt man doch, daß diese sich vor den vielen Zombies dort fürchten, und sollten irgendwann wieder die Nazis die Macht ergreifen, sie in solcherlei Folter-Camps gesteckt werden.

Es is a Woahnsinn!

Der Conférencier dieser Volksverarsche ist das Urgestein der Volksmusik Stefan Mross, ein irgendwie wieselhafter Typ mit einem lügenboldnerischen Dauergrinsen, den man es jede Sekunde anmerkt, daß ihm die Sache schwer ankotzt und er lieber mit einer Hand am Felsen über einem Alpenabgrund hängen würde als hier zu sein. Zumindest ist er einmal ehrlich und eröffnet den ganzen Wahnsinn mit „Es is a Woahnsinn, es ist wirklich ein Wahnsinn!“ Und dann stellt er seine „tollen Künstler“ vor. Welche Künstler? Gaukler, Schiffsschaukelbremser, Freaks trifft´s eher. Es ist eine Bande von der traurigen Gestalt, die gute Laune und Fröhlichkeit nach der Stechuhr verbreiten muß, vergleichbar mit Wandersleut im Mittelalter, die, nachdem sie den Scheißjob der Rattenvernichtung für die Stadt hinter sich gebracht hatten, als Zugabe ein paar Gassenhauer auf dem Marktplatz zum Besten gaben.

Daß es sich hierbei um ein Produkt der Heile-Welt-Industrie für maximal Reduzierte handelt, ist klar. Daß es solcherlei televisionäre Bierzelt-Vergnügen auch früher gab, auch klar. Und doch erinnern sie in dieser Zeit der Pest und Cholera an die von der UFA produzierten Musik-Revue-Filme in den letzten Tagen von Weltkrieg II, unterdessen draußen Deutschland in Schutt und Asche gebombt und in Feuerbrünsten ausgelöscht wurde. Durchhalten, Leute, alles wird gut! Bezeichnend auch, daß das Staatsfernsehen den Dreck verstrahlt, vermutlich auf Anweisung von Heiko Maas höchst persönlich, der am liebsten auch im Internet nur noch Stefan Mross und seine Idiotentruppe posten lassen würde, wegen mehr Love Speech und so.

Ich bin geboren, um dich zu lieben

Den Anfang macht das alte Schlachtroß DJ Ötzi, ein absonderlicher Kloß, der mit seinem weißen Käppi auf dem Schädel und seiner irgendwie schmerzdurchdrungenen und zugleich abwesenden Art wie der kauzige Onkel wirkt, der einmal im Jahr zu Besuch kommt und dann alle ratlos zurückläßt. „Ich bin geboren, um dich zu lieben“, trällert er. Ein Spruch, der auch von einem afghanischen Vergewaltiger stammen könnte. Zwischendurch fordert er das Publikum zum „Hüpfen“ auf.

Interessant, daß auch Replikanten auftreten dürfen, sogar schwule Replikanten. Justin Winter ist so ein Halb-Mensch-halb-Maschine-Blondling, der allen Ernstes in rosa Hemd (mit lila Knöpfen) und weißer Hose den Nerv des Publikums trifft. Er hätte beim letzten Schönsaufen der Realität 51 Punkte fürs Scheißesingen erhalten, jauchst Mross. Unfaßbar! Er legt los mit „Ein Sommer zum Verlieben“. Auffällig ist, daß im deutschen Schlager wegen Kostenreduzierung überhaupt keine normalen Instrumente mehr zum Zuge kommen, sondern diese samt und sonders vom Synthesizer vorgetäuscht werden. Doch vielleicht gibt es nicht einmal den, und ein App für 1.99 Euro komponiert, textet und spielt den ganzen Müll. Der Verdacht ist berechtigt, weil der Schein-Song ausschließlich aus Schlager-Textbausteinen besteht, mit denen wohl der Algorithmus gefüttert wurde: Tage wie auf Wolke Sieben / Dolce Vita / Wann wird es wieder richtig Sommer …

Dann wird es altägyptisch, und Tutanchamuns Grabkammer entsteigen „Judith und Mel“. Dies ist ein Zugeständnis an jene Zuschauer, die altersbedingt keine feste Nahrung mehr zu sich aufnehmen können und in ihrer Opium-Trance die letzte Ölung mit Musik verwechseln. Die Judith und der Mel sind sozusagen die alten Flaschensammler der Volksmusik-Branche, die sich mit ihrer Voll-Nazi-Mucke, in der verdächtig oft Hate-Speech-Begriffe wie „Land im Norden“, „Ehrlichkeit“, „aus echtem Schrot und Korn“ fallen, zu ihrer Grundsicherung was dazu verdienen. Auch sie singen „Alles wird gut“, und so wie das bleiche Publikum sich dabei in die Besinnungslosigkeit schunkelt, denkt man sofort, klar, aber bestimmt nicht für dich, Weißbrot!

Zwischendurch wird es authentisch. Schwester Theresa in voller Nonnenmontur aus irgend so einem Orden ist zu Besuch, quasi als Warm-up für diejenigen, die noch nicht aufs Kreuz geschissen haben und Mohammed für Jesus halten. Sie schwafelt was von „gerade in diesen schwierigen Zeiten“. Wieso die Zeiten „schwierig“ sein sollen, verrät sie nicht. Man soll aber vergeben, das auf alle Fälle. Okay, wie das typische Vergewaltigungs- und Mordopfer in spe sieht sie nicht gerade aus, obwohl unsere Freunde aus dem Fluchtplaneten auch bei diesem Barock-Typus bisweilen eine Ausnahme zu machen pflegen. Aber sie kommt ja aus ihrem Kloster kaum raus – Ätischibätschi, ihr Goldstücke! Ein unsympathischer Zug von ihr: Sie droht zu singen.

Was danach folgt, ist schwer in Worte zu fassen: „Die Kolibris“ marschieren auf. Sieben alte Männer stehen auf einer Brücke und tragen psychedelische Glitzerjacken, deren Schnitt und Farben von einem Designer nach seinem Nervenzusammenbruch in der Gummizelle unter Einfluß von gepanschten Medikamenten aus Nordkorea entworfen worden sind. Das Wort „bizarr“ beschreibt diesen Anblick nicht mal annährend. Vielleicht findet man am besten Zugang zu dem abgedrehten Gesamtkunstwerk, wenn man sich den Text des dargebrachten Liedgutes anguckt, den übrigens Koryphäen der Sprachforschung noch zu entschlüsseln versuchen:

Wir sind Musikanten vom Rhein

La Ola, La Ola!

Wir wollen mit euch fröhlich sein

La Ola, La Ola!

Ja Feste feiern ist schön

La Ola, La Ola!

Wer weiß, wann wir uns wiedersehen

Und so zusammenstehen

Ein Prosit, ein Prosit

Auf die Gemütlichkeit …

Es ist schwerverständlich, weshalb die ARD für so etwas Gebührengeld zum Fenster rausschmeißt, wenn man die gleiche Wirkung bei den Zuhörern auch dadurch erzielen könnte, indem man jeden Einzelnen von ihnen mit einem Vorschlagshammer auf den Kopf haut.

Wunderbar zusammengewachsen

Das alles mag nach unpolitischer Deppen-Unterhaltung klingen, harmlos und nicht der Rede wert. Doch schon vergessen, Hallo!, wir sind beim Staatsfunk. Da können nicht irgendwelche dahergelaufene Clowns auftreten und Faxen machen, ohne die von der Einheitspartei vorgegebene politische Linie mittels Agitprop öffentlich zu bejubeln. Auch wenn die Botschaft zum Anlaß paßt wie eine Kackwurst in einen Kochtopf. Völlig unvermittelt und ohne eine Überleitung hält Stefan Mross plötzlich eine Rede (29.17 min.):

„Also auch wenn´s Leute gibt, die immer so rumzicken und sagen, ahhh, unser Europa fällt auseinander, und vielleicht ist es auch besser so. Nein, unser Europa, sag ich mal, ist wunderbar zusammengewachsen, und da müssen wir auch daran glauben.“

Verstehe ich nicht, wenn Europa so wunderbar zusammengewachsen ist, müssen wir doch nicht daran glauben. Das wäre dann eine Tatsache. Denn wir müssen ja auch nicht daran glauben, daß wir Luft zum Atmen brauchen. In Wahrheit will unser Pausenclown auf etwas anderes hinaus, nämlich auf die von oben anbefohlene Vermischung der Ethnien und auf die gar nicht mal schleichende und offiziell gutgeheißene Landnahme durch das Fremde. Als gelungenes Produkt dieser Weltanschauung bringt er sodann ein kurioses und arg unglückliches Beispiel – sich selbst. Er zum Beispiel, sagt er sehr, sehr lustig sein wollend, wäre in Wahrheit gar kein „gestandener“ Bayer, weil seine Mutter ja Österreicherin sei. Echt jetzt? Wo ist da der himmelschreiende Unterschied? Und durften sich Bayer und Österreicher vor der Gründung der EU nicht paaren? Nee, Stefan, das war ziemlich schwach. Ich hätte dir dein gutmenschliches Statement abgekauft, wenn du gesagt hättest, daß dein Vater ein Buschneger sei, der jodeln kann.

Aber kleine Sünden bestraft Gott sofort. Inmitten seines amateurhaften Vielfalt-Gelabers schleicht sich von der Seite ein erwachsener Mongoloider ins Bild und stellt sich frech neben dem Vortragskünstler. Es ist so ein Parade-Mongo mit ständig raushängender Zunge und so. Das macht sich natürlich optisch nicht so doll, wenn der Durchrassungsexperte gerade das große Wort schwingt. Sofort schwenkt die Kamera weg und zoomt Stefan näher, um den Eindringling außer Bild zu schaffen. Aber so ein Mongo ist ja nicht doof und durchschaut den Trick instinktiv. Er schmeißt sich an Stefan ran, umklammert und umarmt ihn lachend. Schöne Scheiße! Aber, das muß man schon sagen, ein schönes Bild der Menschlichkeit.

Naja, als dann irgendwann der Viertel-Komiker Ingolf Lück bei einem Ratespiel für Fünfjährige im Duett mit Stefan, dem Inklusionsfeind, auftrat, habe ich abgeschaltet, weil ich spontan Durchfall und Brechreiz gleichzeitig bekam. Ingolf, wie tief bist du gesunken! Tut mir leid, so viele Spenden bekomme ich für mein Geschreibsel hier auch nicht, als daß ich mir noch den Rest antue. Ich muß auch an meine Gesundheit denken. Holaredidijo!