Am 29. 7., fast nachts, reibe ich mir ungläubig die Augen. Das kann nicht wahr sein, was ich im Fernsehen beim ZDF sehe. Still und heimlich muß in den letzten Tagen eine Umwälzung, ach was, eine Revolution stattgefunden haben. Ich bin in eine Dokumentation über ein Deutschland hineingeraten -- zweiteilig, habe aber nur den letzten Teil erwischt -, das quasi über Nacht eine Drehung um 180 Grad vollzogen zu haben scheint.

Nein, das Material ist kein altes Zeug aus den 50ern oder gar aus dem Dritten Reich, die Bilder sind ganz offenkundig erst ganz frisch von vor ein paar Tagen aufgenommen worden, und in den Textstellen wird immer wieder Bezug auf Corona genommen.

Der Film heißt “Deutschland erwache!” und dokumentiert die allgemeine Lage nachdem die Nazis handstreichartig die Macht im Lande an sich gerissen und all ihre menschen- und umweltverachten Ideen in Rekordgeschwindigkeit in die Tat umgesetzt haben. Beim Betrachten dieser Bilder fällt mir echt die Kinnlade herunter.

Gleich am Anfang geht’s Goebbels-mäßig mit dem monumentalen Hermannsdenkmal bei Detmold los, das sein strafendes Schwert in den blauen DEUTSCHEN Himmel emporstreckt. Aus dem Off umerzieht es: “Dies ist ein Heimatfilm, bei dem wir wiederentdecken, was wir vielleicht längst vergessen hatten.” Was heißt hier “wir”? Sind damit die Kuffnucken und die Neger, die inzwischen offiziell etwa ein Viertel, doch gefühlt die Hälfte der Bevölkerung ausmachen, auch gemeint?

Anscheinend nicht, denn während des Films wird dieses “wir” am laufenden Band ausgesprochen, ohne daß es sich auch nur andeutungsweise an Migrationsvordergründler richtet. Obwohl jede Ecke Deutschlands ausgeleuchtet wird, sieht man kein einziges Mal Kopftücher, Schleier, Zusammenkünfte von Event-Managern, 11-jährige fickende Afghanen, orientalische Messer-Artisten, Moslem-Tempel, Meinungsstreitigkeiten unter Großfamilien, Horden von Busch-Menschen vor Tipico-Läden, inflationäre Dönerbuden und Shisha Bars, die zig Tausenden Flüchtlings- und Asylunterkünfte und davor lungernde zwielichtige Gestalten, Ekel-Schmierereien an Häusern und Mauern, die, damit’s intellektuell klingt, Graffiti genannt werden, aus dem Fenster kackende Zigeuner, überhaupt das babylonische Gemisch auf den Straßen, nichts, nix, die ganze Vielfalt weg!

Es ist eindeutig, daß die Nazis alle Ausländer bei einer Nacht- und Nebel-Aktion aus dem Land rausgeworfen haben. Die von demokratischen Parteien einst mühsam aufgebaute durchmischte Gesellschaft ist nun einem sterilen Bilderbuch-Ländle gewichen voller einsamer Leuchttürme, Märchenwälder, zünftiger Bauernhöfe, saftiger Kuhwiesen, wie geleckt wirkender Städtchen mit Glockentürmchen, Schwarzwälder Kirsch und alles, was das Nazi-Herz begehrt.

Zu sehen sind ausschließlich Arier mit mehrheitlich blonden Haaren, junge Männer, ebenfalls irre blond und hart wie Kruppstahl, zäh wie Leder, flink wie Windhunde, die auf Nazi-Felsen klettern (Sächsische Schweiz), blauäugige, rassereine Familien, die Burgen besuchen, in denen schon die SS ihre Kameradschaftsfeiern abhielt, imposant stürzende Wasserfälle, die ganz eindeutig die Übernahme der Weltherrschaft symbolisieren sollen, und urdeutsche Panoramen noch und nöcher, die noch gestern auf die Titelblätter bedeutender Publikationen gehievt wurden, um das “Dunkel-Deutschland” zu markieren, gerne mit Assoziationen zu braun, also Scheiße garniert.

Aber die Nazis haben nicht nur die “große Transformation” menschlicher Art ruck, zuck rückgängig gemacht, sondern auch die immensen Errungenschaften im Naturschutz in den letzten Jahren, die das Grimmsche Reich zu einem wohlgeordneten Industrie-Park umgewandelt hatten.

Die Sendung dauert fast 44 Minuten und wartet mit atemberaubenden deutschen Landschaften in Serie auf. Und obwohl sie im Norden beginnt, wo die karge Schönheit des Landes in der Realität bis zur Unkenntlichkeit mit Windrädern, mehr jedoch tumorartig gewucherten Windrad-Wäldern zugeschissen ist, sieht man kein ein einziges Mal ein Windrad. Kein einziges Mal! Ebenso keine Solar-Farmen auf dem Lande, die wie ein gigantischer Ausscheidungsteppich von Aliens das Grün unter sich verdorren lassen.

Entweder sind die Aufnahmen irgendwo in Kanada gemacht worden oder die Schandflecke sind nachträglich digital sauber rausretuschiert. Oder aber die Nazis haben diesen in einen Selbstzerstörungswahn der Deutschen mutierten Mega-Schrott mit Stumpf und Stiel wieder herausgerissen und irgendwo schnell entsorgt.

Ich muß allerdings noch erwähnen, daß ich wie jeden Abend schwer besoffen war, als ich “Deutschland erwache!” guckte. Deshalb machte mir die Machtergreifung durch die Nazis in diesem betäubten Zustand zum Ende hin gar nicht mehr viel aus. Was soll ich sagen, ich fand es sogar irgendwie voll geil, daß die Nazis jetzt wieder Oberwasser gewonnen hatten. Dadurch war Deutschland nämlich in jeder Hinsicht schöner geworden – so wie das alte Deutschland es einmal war.

Am nächsten Morgen konnte ich kaum glauben, was ich da mit besoffenem Kopf in der Nacht gesehen hatte. Deshalb ging ich in die ZDF-Mediathek und suchte mir den Film nochmal heraus.

Und ja, es war der Alkohol, der mich hatte täuschen lassen. Die Doku hieß nicht “Deutschland erwache!”, sondern “Wachgeküsst -- Urlaub in Deutschland -- Von Ostfriesland in den Schwarzwald”. Untertitel: “Spanien war gestern – Schwarzwald ist heute. Corona hat die Lust auf Urlaub verändert. Wer auf Nummer sicher gehen will, bleibt in diesem Jahr in Deutschland.”

Eines blieb jedoch dennoch erschreckend. Alles das, was ich oben beschrieben habe, entsprach bis en détail immer noch der Wahrheit. Bloß war die Doku nicht von den Nazis in Auftrag gegeben worden, sondern von den neuen grün-links versifften Nazis, also den Kartell-Parteien. Insbesondere die CDU hat nämlich infolge dieses Corona-Schwachsinns flott gemerkt, daß die Leute durch die staatliche Angstmacherei folgsamer und staatshöriger werden und deswegen ihre Umfragewerte in traumhafte Dimensionen steigen. Das soll bis zu den Bundestagswahlen im nächsten Jahr auch so aufrechtbleiben.

Daß die Wirtschaft dabei abschmiert, interessiert nicht, denn man strebt ohnehin eine sozialistische und ökodiktatorische  Mangel-Wirtschaft an, bei der der Einzelne, seiner Eigeninitiativen beraubt, als armer Bittsteller am nur tröpfelnden Geldhahn des Staates vor sich hinvegetiert und Wohlstand und Reichtum lediglich für Politiker und Konzernlenker und ihrer Entourage reserviert sind. Und die Deutschen nur noch für ihre Feinde, genannt “unsere europäischen Nachbarn” arbeiten.

Die Leute sollen halt daheim bleiben und ihre Heimat neuentdecken bzw. “wachküssen”.

Es gibt da allerdings ein kleines Problem. Die Deutschen können inzwischen mit “Heimat” nix mehr anfangen. Einerseits ist der Begriff mit diesem Nazi-Zeugs kontaminiert, also durchweg negativ, ja, mit Assoziationen an Menschenfeindlichkeit, gar Judenvergasung besetzt, anderseits haben sie ihre Heimat schon vor Jahren längst an die neuen Herren ausländischer, vornehmlich muslimischer Herkunft abgetreten. Deutschland ist für die Deutschen nur noch ein Wirtschaftsstandort oder aber der große Trog, aus dem man direkt oder indirekt das erwirtschaftete Steuergeld der anderen säuft.

Zudem wurde der Begriff oder die geistige Behausung namens Heimat von seiner ursprünglichen Bedeutung des Meins-und-Mir-wohl-Seins, des Ahnen-Gedenkens und der genetischen Kette, des angestammten “meinem” Platz im Universum, des Volkes und des verbotenen Völkischen fein säuberlich separiert und zu einer beliebigen Attraktion in einem Vergnügungspark umfunktioniert. Genauso gut könnten die Deutschen einen Bayrischen Biergarten irgendwo in Texas als ihre Heimat bezeichnen.

Nach dieser Methode arbeitet auch “Wachgeküsst -- Urlaub in Deutschland”. Obwohl der Off-Sprecher immer wieder das Wort Heimat in den Mund nimmt, zeigt der Film eben keine deutsche Heimat, sondern einzig und allein touristische Sehenswürdigkeiten, die auch in einem Touristik-Werbespot über Neuseeland vorkommen könnten. Alles, was die gegenwärtige Nicht-Heimat tatsächlich ausmacht, nämlich sowohl die von Deutschlandhassern betriebenen zwischenmenschlichen Verheerungen unter Deutschen als auch ihre materiellen Verheerungen durch die Fremden, werden zugunsten von namenlosen Bootsfahrten in namenlosen Flüßchen und vom Ab-ins-Grüne!-Tralala ausradiert.

Dennoch müssen die Macher der Doku Zugeständnisse an das Publikum machen, weil sie genau wissen, daß sich unter diesem kein einziger Araber, Türke oder Afro befinden wird. Diese machen nämlich trotz Corona Urlaub in ihrer richtigen und geliebten Heimat und werden nicht einmal mit der Androhung von Waffengewalt zum Besuch des Hermannsdenkmals zu bewegen sein.

Deshalb das geballte blonde und blauäugige Ensemble, die weißen Mädchen und die germanischen Recken und der Ausschluß des Ausländischen bis zu seiner kompletten Verleugnung Orwellscher Manier. Deshalb das Rausschneiden der in der europäischen Geschichte einmaligen Naturkatastrophe durch die grüne Ideologie, die Flora und Fauna in einem nie gekannten Ausmaß ermordet. Und deshalb die zwischendurch reingeschnittenen, in Schwarzweiß getränkten Urlaubsbilder von den 70ern und 80ern, die das vergiftete deutsche Herz erwärmen sollen, damals, als Deutschland noch Deutschland war und die Deutschen noch keine lächerlichen, identitätslosen Affen für die ganze Welt waren. Deshalb solcherlei öffentlich-rechtlichen “Tutorials”, wie man ein ganzes Volk verarschen kann, ohne daß es merkt. Damit es sich einreden kann: Endlich normale Leute!

Hat Ihnen gefallen, der Artikel, was?

Klar, ist ja auch vom Kleinen Akif. Es kostet aber eine Menge Zeit und Geld, solcherlei Perlen zu texten. Und den Nobelpreis für Literatur hat man ihm erst für 2029 versprochen. Deshalb spenden Sie so wenig oder so viel Sie wollen, wenn Ihnen dieser Geniestreich gefallen hat. Wenn nicht, ist auch o.k.



Per Überweisung:
Akif Pirincci
IBAN: DE92 3705 0198 1933 8108 38

Erfahre als erster von den neuen "Schandtaten" des größten deutschen Autors.

Abonniere meinen kostenlosen Newsletter, ich benachrichtigte dich bei neuen Beiträgen.

* Ja, ich möchte über Neue Beiträge per E-Mail benachrichtigt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit per Abmeldelink im Newsletter widerrufen.