Es wird alles besser wie uns die Steine der Weisen vom heiligen Berg zu Berlin einst prophezeit hatten. Im zweiten Jahr in Folge hat die Zuwanderung nach Deutschland abgenommen. 2017 kamen rund 416.000 Menschen mehr nach Deutschland als von hier weggingen, also zirka die Einwohnerzahl von Duisburg. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts gab es 2017 insgesamt 1,551 Millionen Zuzüge und 1,135 Millionen Fortzüge. Dieser sogenannte Wanderungsüberschuß mit dem Ausland hatte 2016 noch rund 500.000 Personen betragen, 2015 auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise 1,1 Millionen. Nicht daß uns am Ende überhaupt niemand mehr beehren will.

“Deutschland gewinnt so viele Einwohner über Migration wie durch Geburten” freut sich die “Welt”. Und da wir schon beim Gewinnen sind, können wir die anstrengende Sache mit den Geburten nicht ganz drangeben, also was die bio-deutsche Kindermachung anbelangt, und gleich über Amazon Eritrea im Paket bestellen oder so? Und doch ein Wermutstropfen:

“Deutschland hat netto also mehr als 700.000 Staatsbürger in nur zwei Jahren verloren.”

Doch schauen wir uns die Zahlen genauer an. Fakt ist, daß selbst im Jahr 2017, welches medial als “rückläufig” verkauft wird, mehr als 1,5 Millionen Menschen nach Deutschland strömten! Offiziell, versteht sich. Nun wird es sehr interessant, denn unter denen, die wegzogen, befanden sich ungefähr eine Viertelmillion Deutsche und zu den “zurückgekehrten Deutschen” (11%) gehören auch alle “Spätaussiedler”, also bisherige Ausländer. Je nach Lesart kommen wir auf verschiedenen Zahlen deutscher Verluste. Der Überschuß von Nichtdeutschen liegt somit erheblich über den offiziell ausgewiesenen von 416 000, und wir müssen selbst im scheinbar entspannten Jahr 2017 eine unfaßbar große Verschiebung konstatieren. Da dies jetzt bereits im vierten Jahr so läuft und die Zahlen zwischenzeitlich bei einem offiziellen Wanderungsüberschuß von 1,1 Mio lagen, können wir die ganze Dimension erfassen und endlich die Frage beantworten, warum wir tagsüber auf der Straße überwiegend nicht mehr unsere Sprache hören.

Man kommt bei dieser komplizierten Ab- und Zuwanderei ganz durcheinander. Auf den Straßen jedenfalls wird es immer bunter. Das merkt man unter anderem auch an der immer kürzer werdenden Frequenz des Sirenengeheuls von Polizei-, Feuerwehr- und Krankenwagen. Anderseits nix Genaues weiß man nicht. Es könnte sich auch um eine Halluzination handeln, wenn man den Worten Jakob Augsteins in seiner Kolumne nach der Bayern-Wahl von 15. 10. Glauben schenkt:

“Es ist tatsächlich atemraubend und sicher ein hübscher Forschungsgegenstand für Politikwissenschaftler, dass eine reale Gefahr vollkommen unterschätzt wird – der Klimawandel – während sich alle Aufmerksamkeit auf eine ausgedachte Gefahr (Hervorhebung von mir) richtet – die Migration.”

In der Tat, in Anbetracht des Zuwachses an 2, vermutlich jedoch wegen der schlechten Datenerfassung 3 Millionen Menschen innerhalb von drei Jahren ist das Serien-Ficken von Mädchen und Frauen ohne vorherige Rosenstrauß-Übergabe und Einladung zum Cocktail, Messerartistik außerhalb von Zirkusvorstellungen en masse und das GTA-Zocken in Echt mit echten Transportmitteln und umgenieteten echten Menschen geradezu ein Fliegenschiß. Es gehört zu den brisantesten bundesdeutschen Mysterien, das vermutlich nie mehr zu entschlüsseln ist, wie man so viele Leute behaust und versorgt bekommen hat, wenn sie nicht gerade mit Koffern voller Banknoten einreisten und ins Adlon einzogen, und ebenso wird es ein Geheimnis bleiben, was man mit den dafür aufgewandten insgesamt 200 Milliarden Euro mit allem Drum und Dran (bis jetzt) alles Gute für das eigene Volk hätte tun können. Immerhin hätte dann jeder Deutsche, vom Baby bis zum Greis, zirka 2500 Euro mehr in der Tasche.

Die “ausgedachte Gefahr” ist jedoch nur ausgedacht, denn wenn es in diesem Tempo weitergeht und die Willkommenen ebenso zeugungsfreudig wie in ihren Heimatländern bleiben, haben wir bereits in wenigen Jahren und in Relation zu der dortigen Bevölkerungszahl die Menschenvermehrungsproduktion von Afrika eingeholt. Vermutlich auch dessen Lebensstandard. Also wenn das nicht ein Grund zum “Spurwechsel” ist.

Dennoch droht in dieser Sache eine wirkliche Gefahr. Ganz viele Ausländer wollen uns wieder verlassen. Wegen, na weswegen wohl, wegen den ganz vielen Nazis. Die Nazis sind nämlich total raffiniert und vergewaltigen und messern und schmarotzen nicht wie kein geringer Teil der “Neu-Bürger”, nein, sie machen es ganz subtil, um die arische Rasse rein zu halten.

BENTO, das von der “Bundesvereinigung Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung” und dem “Arbeitskreis Down-Syndrom e.V.” betriebene Online-Magazin, hat unlängst zahlreiche junge Migranten entdeckt, die wegen der allgemeinen naziverseuchten Gesamtlage uns wieder verlassen wollen. Und zwar drei Stück an der Zahl. Eine Katastrophe kaum steigerbaren Ausmaßes, wo doch die Einwanderung eh stetig abnimmt. Am 14. 10. schreibt eine Selma Zoronjić auf BENTO:

“Junge Menschen erzählen, warum sie Deutschland verlassen möchten”

Selma, die auf ihrer Vita angibt “auf Amsterdam, Flachwitze, Harry Potter, Welpen, Twitter und ihr iPhone” zu stehen, flachwitzelt weiter:

“Rassistische Beleidigungen, Übergriffe, blanker Hass: Die Bilder aus Chemnitz und Köthen sind keine Einzelfälle mehr. Der politische Diskurs verschiebt sich immer weiter nach rechts. Bilder und Worte brennen sich ein, besonders bei jungen Menschen mit Migrationshintergrund.”

Schöne Scheiße! Und jetzt? Eigene Kinder kriegen wir nicht mehr gebacken, und jetzt hauen uns auch noch die Moslems ab – vielleicht – also nicht jetzt gleich – irgendwann. Sie “spielen nur mit dem Gedanken”. Selma fragt in knallharter, neu-journalistischer Was-macht-das-mit-dir-Manier “Was machen die Bilder aus Chemnitz und Köthen mit dir?” Zum Beispiel den hier:

“James ist 22 Jahre alt, in Hamburg geboren und hat philippinische Wurzeln. 2012 konvertierte er zum Islam.”

Das ist schonmal ein ganz beschissener Einstieg, Selma. Wenn du schon über junge Migrationshintergründler berichtest, die hier angeblich von Rassisten schikaniert und bedroht werden, obwohl sie so wie du und ich längst Deutschländer sind, dann kannst du doch nicht gleich zu Beginn diesen absonderlichen James bringen, der vor lauter Anpassung an das Deutsche freiwillig Moslem geworden ist. Auch sonst gibt James sehr viel Irres von sich:

“Ich fühle mich hier nicht mehr sicher. In den Medien wird der Islam ständig mit etwas Negativem in Verbindung gebracht, immer häufiger werden Moscheen beschädigt oder sogar in Brand gesetzt (…) Wenn das so weiter geht, möchte ich Deutschland verlassen – und stattdessen auf den Philippinen leben wollen.”

Ist das so? Werden “immer häufiger Moscheen beschädigt oder in Brand gesetzt”? Oder hat dir das dein Imam erzählt, James? Ist es nicht vielmehr umgekehrt der Fall, nämlich daß in Deutschland wie auch überall auf der Welt Kirchen in Serie von Moslems abgefackelt werden? Der aufsehenerregendste Anschlag der letzten Zeit auf eine Moschee war meines Wissens der Polenböller-Vorfall  in Dresden, der sich 2016 in der Nacht vor einer leeren Moschee ereignete, niemand verletzte und nur eine Schmauchspur hinterließ. Was Mama Merkel jedoch im Gegensatz zu den inflationären Kirchenbränden nicht davon abhielt, unverzüglich höchst persönlich zu den “Opfern” zu eilen, um sie zu trösten.

Der Typ, der das tat, hat dafür 10 Jahre Knast aufgebrummt bekommen, übrigens exakt genauso viel wie der brachiale Vergewaltigungsneger aus den Bonner Siegauen. Verarschen können wir uns selber, James. Allerdings finde ich deine Idee, wieder auf den Philippinen leben zu wollen ausgezeichnet, ist es doch wie Deutschland das Land, das am raschesten islamisiert wird.

Zum Schluß macht James seine persönliche Mega-Diskriminierung daran fest, daß er bei der Arbeit von einem Opa wegen des hohen Lautpegels akustisch nicht verstanden worden sei und dieser daraufhin “Der versteht sowieso kein Deutsch” gesagt habe. Da würde ich auch sofort auswandern.

Als nächstes wird die 26-jährige Farah mit libanesischen Wurzeln und Psychologie studierend mit “Was macht das mit dir?” angefragt. Auch sie gibt eine ultimativ bekloppte Antwort:

“Sie machen mir Angst (Bilder von Chemnitz und so / A.P.). Ich frage mich, ob sie nicht schon bald zum Alltag gehören könnten und ich mich in Zukunft aufgrund meines Aussehens fürchten muss, auch Opfer von Gewalt, Verfolgung und täglicher Diskriminierung zu werden.”

Das Aussehen ist in ihrem Falle das Schlüsselwort, denn Farah sieht aus wie eine geile Schnitte, nach der sich jeder Mann mit gesundem Kreislauf die Finger ablecken würde. In einem Land wie Deutschland, in dem gerade in ihrem Altersspektrum absoluter Frauenmangel und eklatanter Männerüberschuß existiert, sinniert sie darüber, ob sie in Zukunft “Opfer von Gewalt, Verfolgung und täglicher Diskriminierung” werden könnte. Ja, der deutsche Mann wichst lieber bis zum Herzinfarkt, als daß er sein kostbares Arier-Sperma rassenschändlerisch einer exotischen Sex-Bombe schenkt. Das heißt, so Unrecht hat sie vielleicht gar nicht. Sie könnte tatsächlich Opfer werden, wenn sie nachts alleine durch die Straßen zieht. Allerdings von einer ganz anderen Art von Gewalt und ausgeübt eher von Zugehörigen ihrer Ethnie und ihres Glaubens.

Es kommt einem auch so vor, als hätte sich die libanesische Farah vor dem Interview selbst einen astreinen “Libanesen” reingezogen:

“Sie (die AfD / A.P.) hat es bereits geschafft, dass sich die großen Parteien in Deutschland an ihr orientieren und gefühlt nur noch Politik machen, die sich auf die angebliche Flüchtlingskrise bezieht.”

Aha, die großen Parteien machen “gefühlt” AfD-Politik und die Flüchtlingskrise ist also “angeblich”. Mit anderen Worten die großen Parteien machen überhaupt keine AfD-Politik, weil es die Flüchtlingskrise ja gar nicht gibt. Was hat das zu bedeuten? Daß alles in Ordnung ist? Und in welchem Punkt orientiert sich die Politik explizit an der AfD? Indem sie sie jetzt vom Verfassungsschutz beobachten lassen will? Indem sie muslimische Mörderbestien zig-tausendfach freilaufen läßt, die sogar 14-jährige Mädchen mit Benzin überschütten und anzünden? Indem sie einen Fick-Irren aus Mohammedanien mit 4 Ehefrauen und 23 Kindern mit 30 000 Euro monatlich versorgt? Indem sie aus analphabetischen Illegalen qua irgendwelcher drolliger Wortschöpfungen legale Sozialhilfeempfänger auf Lebenszeit macht (siehe “Spurwechsel”)? Ja nee ist klar, Farah, die etablierte Politik orientiert sich nach der AfD wie die Groschennutte sich nach der letzten Enzyklika des Papstes orientiert. Doch damit nicht genug:

“Für die Zeit nach meinem Abschluss habe ich bereits eine gut bezahlte Stelle in Hamburg angeboten bekommen. Wenn ich daran denke, dass eines Tages meine Steuern eine Regierung mitfinanzieren könnten, die homophob, islamophob, rassistisch, antisemitisch und frauenfeindlich auftritt und darüber hinaus mich, meine Familie und Freunde nicht wertschätzt und uns keine Sicherheit geben will, wird mir übel.”

Verstehe ich das richtig, Farah: Du hast hier ein Studium für lau erhalten und überhaupt alle Annehmlichkeiten dieses so großzügigen Landes in den Allerwertesten gepustet bekommen im Gegensatz zu dem, was dir geblüht hätte, wenn du in dem Drecksloch geblieben wärest, dem du entstammst, hast sogar eine “gut bezahlte Stelle” sicher, vermutlich auch steuerfinanziert, und machst dir jetzt darüber Sorgen, daß deine bißchen Steuern eines Tages einer von dir halluzinierten Nazi-Regierung zugute kommt, die “homophob, islamophob, rassistisch, antisemitisch und frauenfeindlich auftritt”? Weißt du was, Farah, das kaufe ich dir nicht ab. Ich glaube, du lügst, daß die Schwarte kracht. Und weiterhin glaube ich, daß du nirgendwohin auswandern wirst, selbst wenn Beatrix von Storch gleich morgen Bundeskanzlerin werden würde. Dafür sind die Euter der Kuh, an der du hier seit deiner Geburt genuckelt hast, immer noch bis zum Platzen angeschwollen.

Ach übrigens das mit dem “antisemitisch” soll ja wohl ein Witz sein. Flieg mal in dein Heimatland und ruf dort mitten auf dem Basar “Ich liebe alle Juden!” Mach aber unbedingt ein Video davon – ich liebe Zombiefilme, in denen Menschen von Zombies in Stücke gerissen und aufgefressen werden. Alternativ kannst du das auch hier bei uns in einem Scheinasylantenheim voller Moslems testen.

“Vor einer Weile bewarb ich mich um ein Praktikum. Daraufhin rief mich ein Personaler an und fragte, wie gut denn meine Deutschkenntnisse seien. Ich verwies auf meinen Lebenslauf. Ich wurde hier geboren, wuchs hier auf, besuchte hier die Schule und die Uni, sagte ich. ‘Ja, aber Ihr Name ist ausländisch, deshalb musste ich noch mal fragen’, sagte er.”

Verstehe ich nicht, wo soll da die Diskriminierung sein? Die Bewerbung und den Lebenslauf hättest du auch von einem Deutschsprachler anfertigen lassen können. Und da dieser Personaler den Trick, insbesondere aber die Bevorzugung von Moslem-Studenten mit schlechten Sprachkenntnissen während des Studiums schon kannte, rief er vorsichtshalber vorher an, damit er beim Vorstellungsgespräch seine Zeit nicht mit einer Trickserin verschwendet. Im Gegenteil, der Typ war sogar interessiert an dir und wollte nur sichergehen. Ach komm, dann wandere dann halt aus nach Mekka; so wie es aussieht benötigen die dort tonnenweise Psychologen.

Zum Schluß dieser ellenlangen Liste wird uns ein fast ausgestorben geglaubtes Exemplar aus der Fauna präsentiert: Ein schwuler Türke. Erdem ist 19 Jahre alt und studiert irgendwas, ohne daß gesagt wird, was. Er ist sehr sensibel und weint oft:

“Als ich die ersten Nachrichten zu Chemnitz las und die Videos dazu sah, hatte ich durchgehend Gänsehaut. Es trieb mir die Tränen in die Augen und ich fragte mich, was aus meinem Deutschland geworden ist.”

Ja, Erdem, was ist bloß aus deinem Deutschland geworden, daß in Chemnitz ein junger Mann mit migrantischen Wurzeln so wie du von irgendwelchen dahergelaufenen Parasiten-Arabern mit 25 Messerstichen abgeschlachtet wurde? Und wäre das Opfer so wie du schwul gewesen und diese Bestien hätten es gewußt, hätten sie es vermutlich anschließend auch noch gehäutet. Ach so, du hast gar nicht deswegen geheult, sondern weil danach ein paar empörte Rechte durch die Straßen zogen? Was bist du denn für einer, dessen moralischer und menschlicher Kompaß offenkundig zu Bruch gegangen ist?! Und offenkundig auch dein Verstand:

“Und jetzt scheint es so, als wolle man uns hier nicht mehr haben.”

Nun ja, wie man´s nimmt, Erdem. Einerseits redest du Schwachsinn, weil im heutigen Deutschland vermutlich exakt 103 bio-deutsche Spinner weilen, die solch einen Hardcore-Assimilierten wie dich raushaben wollen. Anderseits hast du natürlich völlig recht, denn die, die gegenwärtig dieses buchstäblich grenzenlose Land fluten und immer mehr und mehr werden, wollen gemäß ihres Allah-Konzepts einen wie dich nicht nur raus, sondern am besten auch noch tot haben. Verkleide dich einfach mal als Hetero und besuche ein paar Baukran-Messen in islamischen Ländern. Okay, du magst 19 sein, aber blind bist du doch nicht, oder?

“Es macht mich traurig und wütend zugleich, dass so wenig gegen Rechtsextremismus unternommen wird. Momentan bin ich auf Wohnungssuche in Hamburg und ich wurde bereits mehrfach nach meinem Migrationshintergrund gefragt. Warum spielt mein Migrationshintergrund dabei so eine Rolle?”

Viel zu wenig, Erdem, viel zu wenig wird gegen Rechtsextremismus unternommen. So wenig, daß bald halb Deutschland bei der Gegen-Rechtsextremismus-Industrie eine Festanstellung plus ein Boni beim Schlitzen eines Inglourious-Basterds-Hakenkreuzes auf die Stirn von Björn Höcke erhält. Übrigens bist du bei BENTO an der falschen Adresse, wenn du noch mehr Gegen-Rechts-Dingens willst. Wende dich mit deinem Anliegen besser an die hier …

… Die war mal vor nicht allzu langer Zeit eine ausgefuchste Stasi-Agentin gewesen und weiß, wie man regimefeindliche Widerstandsnester ausräuchert. Deshalb wird sie auch Jahr um Jahr hektoliterweise mit Steuergeldern zugeschissen, und besitzt vermutlich schon eine Villa in der Karibik von der Größe und Pracht von Tadsch Mahal und eine 10-Meter-Stretch-Limousine mit Neger-Chauffeur.

Und bedankt dich für deine studentische Wohnungsnot bei deinen Chemnitzer Messer-Freunden des orientalischen Lebensstils. Daß du nämlich wie Hunderttausende von Studenten landesweit kein Dach überm Kopf bekommst, liegt weniger an deiner Türkenartigkeit, als vielmehr an der Bepamberung dieser Handaufhalter und Berufsforderer, denen unser total rechtsextremer Staat behausungsmäßig jeden Wunsch von den Augen abliest, wenn er nicht sogar für sie gleich schnieke Doppelhaushälften baut.

“Jetzt muss ich auch noch dabei zusehen, wie Rechtsextremisten auf die Straße gehen und eine zunehmende Gefahr für Deutschland und eine Bedrohung für Menschen wie mich werden. Deshalb ist es für mich umso wahrscheinlicher, früher oder später das Land zu verlassen (…) Dann würde ich lieber in Kanada oder Skandinavien leben.”

Also ich möchte dich ja nicht entmutigen, Erdem, aber falls du irgendwas (Achtung, jetzt kommt ein Insiderjoke) Schwules studierst, kannst du das mit Kanada vergessen. Die lassen nämlich nur solche Arbeitstiere in ihr Land, die Wohlstand schaffen, und keine Rechtsextremismus-Quaseler und Gender- und Soziologie-Gaukler. Und ob Skandinavien noch existiert und nicht längst in Skanmohammedistan umgetauft wurde, wenn du dein Studium abgeschlossen hast, steht auch noch nicht fest. Deine wahren Feinde mit den flinken Brotmessern und der Homo-Allergie sind nämlich kindermachtechnisch auch dort kräftig auf dem Vormarsch.

Man könnte denken, daß BENTO ein kommerzielles Projekt sei und mit Schamhaar-Rasur- und Praktikantenalltag-Artikeln irgendwelchen Pipimädchen und Nachwuchs-Hipstern mit Holzfällerbart mittels der dort geschalteten Werbung ein paar Scheinchen aus den Rippen leiern will. Umso erstaunlicher ist es, daß sich fast jeder zweite Beitrag um den von dieser Plemplem-Regierung anbefohlenen Arschküß-Kult der Fremdenvergottung dreht. Je Deutschland hassender, je Beine breiter für den Moslem und je hetzerischer die Diktatur des politisch korrekten Lügens und Volksverarschens, desto besser. Aber warten wir erstmal die kommenden Zahlen des Statistischen Bundesamts ab. Vielleicht erscheint ja dann BENTO nur noch auf arabisch in der Koran-Ausgabe mit Goldschnitt, und wir werden von dieser Scheiße verschont. Selma, kannst schon mal die Burka anprobieren.

Hat Ihnen gefallen, der Artikel, was?

Klar, ist ja auch vom Kleinen Akif. Es kostet aber eine Menge Zeit und Geld, solcherlei Perlen zu texten. Und den Nobelpreis für Literatur hat man ihm erst für 2029 versprochen. Deshalb spenden Sie so wenig oder so viel Sie wollen, wenn Ihnen dieser Geniestreich gefallen hat. Wenn nicht, ist auch o.k.

Den kleinen Akif unterstützen


Per Überweisung:
Akif Pirincci
IBAN: DE92 3705 0198 1933 8108 38

Erfahre als erster von den neuen "Schandtaten" des größten deutschen Autors.

Abonniere meinen kostenlosen Newsletter, ich benachrichtigte dich bei neuen Beiträgen.

* Ja, ich möchte über Neue Beiträge per E-Mail benachrichtigt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit per Abmeldelink im Newsletter widerrufen.