Huch, war da was? So allmählich legt sich der Staub wieder. In Nizza ist das Blut der von einem 19-Tonner zermanschten Kinder und platt gefahrenen Erwachsenen von den Straßen gespült, und in der Türkei ist dank des Soldatenkehlen messernden Volkes die Demokratie wieder hergestellt. Da kann man so langsam wieder wagen, die häßlichen Flecken am ansonsten persilweiß strahlenden Gewand des vom Himmel gefallenen Seine Heiligkeit, der Flüchtling reinzuwaschen. Anzweifeln, die Dinge ins rechte Licht rücken, ruhig mal verwirren, unterschlagen, weglassen, letztendlich weiterhin dafür werben, wie lecker der Schwanz des “Zuwanderers” in Wahrheit schmeckt.

In der ZEIT schreibt eine Liv Heidbüchel über die massenhaften Vergewaltigungen in Schweden bei verschiedenen Musikfestivals unter dem Titel “Welche schwedischen Werte?” Aha, es geht also um Schweden. Der Untertitel ist noch schwedischer: “Gleichberechtigung ist ein Grundpfeiler der schwedischen Gesellschaft. Doch nach sexuellen Übergriffen auf Festivals wird klar: Über Probleme wurde bisher geschwiegen.” Ja, über die schwedischen Ficki-Ficki-Probleme wurde bisher in Schweden geschwiegen. Die flachsblonden schwedischen Männer mit den blauen Augen sind nämlich in Wirklichkeit widerwärtige Drecksäue und halten gar nix von Gleichberechtigung. Sobald sich eine Gelegenheit ergibt und niemand hinguckt, stecken sie gegen den Willen der Frau einen weg. Wer hätte das gedacht?

Doch wer ist diese Liv Heidbüchel überhaupt? Wenn man ihren Namen anklickt, erblickt man Folgendes: “Liv Heidbüchel lebt in Schweden und ist Journalistin beim Schwedischen Rundfunk.” Der staatliche schwedische Rundfunk, muß man jedoch wissen, ist ein schier stalinistisch agierendes Propaganda-Megaphon im Dienste der Afro- und Islam-Invasion und eine der gewichtigsten Ursachen dafür, daß dieses wunderschöne und einst reiche Land inzwischen einem Fallen State gleicht, in dem weiße Frauen Fick-Freiwild für eingefallene Somalis, Eritreer, Afghanen und andere Moslems sind. Nichts ist offenkundig diesem von Geisteskranken geleiteten und unter akutem Selbsthaß leidenden Sender zu schäbig, um Gegner der Willkommensgesinnung zu denunzieren, zu kriminalisieren und ihrer Existenz zu berauben. Da sind unsere Maasschen Drangsalierungsattacken auf die Willkommensverweigerer Pippifax dagegen.

Über die Grenzen des Landes ist mittlerweile bekannt, daß Schweden der Ort mit der höchsten Anzahl an Vergewaltigungen in Europa ist, zu über 90 Prozent begangen von Migranten, Asylanten und Flüchtilanten. Diese für jeden offenkundige Tatsache wurde jahrelang verschwiegen, ja, diejenigen, die das Kind beim Namen nannten, wurden mit hohen Strafen belegt. Nun aber, da das schwedische Sozialsystem durch den migrantischen Angriff vor dem Kollaps steht und nach den Ereignissen von Silvester/Köln kommt auch eine Multikulti-Soldatin Liv nicht herum, zu erwähnen, daß da ein Problemchen mit den nervösen Pimmeln der Schützlinge existiert.

“20.000 Besucher waren zum Festival gekommen, um Rammstein und Mumford&Sons zu sehen – den Skandal, der sich vor der Bühne abspielte, bemerken sie erst danach: Inmitten des Gedränges vor der Bühne des Bråvalla-Festivals im schwedischen Norrköping wurde eine junge Frau vergewaltigt (…) Es ist nicht der einzige Fall auf einem schwedischen Festival: Insgesamt gingen fünf Anzeigen wegen Vergewaltigung während des Bråvalla-Festivals bei der Polizei ein, weitere 15 wegen sexueller Belästigung. Eine ähnliche Bilanz verzeichnet das Festival Putte i Parken in Karlstadt: 27 Anzeigen wegen sexueller Belästigung. Und beim Peace&Love in Borlänge meldet eine Minderjährige eine versuchte Vergewaltigung.”

Nanu, ist aus Liv, der Propagandistin der Immer-herein-spaziert-Ideologie plötzlich eine Wahrheitsverkünderin geworden? Mitnichten! Denn ganze 4 Absätze weiter wirkt ihre Aufklärungsarbeit immer noch wie das Drehbuch zu einer Komödie. Sie suggeriert vielmehr, als wären die schwedischen Männer im Lauf der letzten Jahre von einer Art Sex-Tollwut infiziert worden, die das ganze Land mit einer Vergewaltigungswelle überzog. Man sieht richtig irgendwelche wikingerartigen Hünen mit Rauschebärten und gehörnten Helmen vor sich, die nach geschlagener Schlacht über die Weiber des Feindes herfallen. Das Ganze scheint ein rein (schwedisches) Männerproblem zu sein, dem man einfach nicht Herr wird. Dabei vergißt sie natürlich zu erwähnen, daß Schweden das Land mit dem restriktivstem Sexualstrafrecht ist. Trotzdem holen diese Schwedenmänner offenkundig bei jeder Gelegenheit ihren Schwanz aus der Hose.

Zum Ende hin allerdings kommt auch die schlaue Liv nicht drum herum, ein wenig Tacheles zu reden –  also ein bißchen, also kaum der Rede wert. Das tut sie allerdings so geschickt, daß ihre sonderbare Rechnung sowohl einem bravourösen Kunststück als auch einer zum Brüllen komischen Satire gleicht:

“Weil etliche der Täter unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, vor allem aus Afghanistan, waren, sorgte sich die Polizeiführung um Verallgemeinerungen und hielt den Deckel drauf. Tatsächlich ist das Risiko des Generalverdachts nicht von der Hand zu weisen. Die Ereignisse in der Kölner Silvesternacht sind auch in Schweden Thema gewesen, genauso wie die Frage danach, ob die Herkunft der Täter eine Rolle spielt – oder auch nicht. Ein Polizeibericht fasst nun zusammen: Sexuelle Übergriffe in Gruppe bei Festivals oder in Schwimmbädern machen nur etwa zwei Prozent aller angezeigten Sexualstraftaten aus. Allerdings sind junge Flüchtlinge hier tatsächlich überrepräsentiert. Auf der anderen Seite stellte sich nach ersten Anschuldigungen nach dem Bråvalla-Festival heraus, dass nur zwei der sieben Tatverdächtigen minderjährige Flüchtlinge gewesen waren, anders als zuvor verbreitet.”

Okay, sexuelle Übergriffe in Gruppe bei Festivals oder in Schwimmbädern machen also nur etwa 2 Prozent aller angezeigten Sexualstraftaten aus. Und was bedeutet das jetzt? Daß 98 Prozent der anderen Sexualstraftaten von bio-schwedischen Männern verübt werden? Da lachen ja nicht einmal die Hühner! Wieso klärt sie uns darüber nicht auf, welche Ethnien für die anderen verbotenen Untenrum-Taten verantwortlich waren? Weil sich dann der “Generalverdacht” doch bestätigen würde? Und: Es stellte sich auf dem Bråvalla-Festival heraus, daß nur zwei der sieben Tatverdächtigen minderjährige Flüchtlinge gewesen waren. Demnach waren die anderen 5 Tatverdächtigen schwedische Minderjährige oder erwachsene schwedische Männer oder was? Erzähl das deiner Oma, Liv! Man merkt richtig, wie sie den Fokus auf “minderjährige Flüchtlinge” und “Festivals” und “Schwimmbäder” verengt, um die restliche migrantische Sexualgewalt aus dem Blickfeld verschwinden zulassen und dem guten alten Schwedenmann in die Schuhe zu schieben. Einfach genial!

Das Absonderliche, um nicht zu sagen Pathologische bei diesem Thema ist, daß stets weiße Frauen sich zum Anwalt der orientalischen Rape-Ficklinge machen, während sie gleichzeitig dem einheimischen Mann schon bei laszivem Blickkontakt die Guillotine an den Nacken wünschen. Es scheint sich um eine Art schleichendem Stockholm-Syndrom zu handeln. Aber vielleicht haben sie auch nur Scheiße im Kopf.

Hat Ihnen gefallen, der Artikel, was?

Klar, ist ja auch vom Kleinen Akif. Es kostet aber eine Menge Zeit und Geld, solcherlei Perlen zu texten. Und den Nobelpreis für Literatur hat man ihm erst für 2029 versprochen. Deshalb spenden Sie so wenig oder so viel Sie wollen, wenn Ihnen dieser Geniestreich gefallen hat. Wenn nicht, ist auch o.k.

Den kleinen Akif unterstützen

Per Überweisung:
Akif Pirincci
IBAN: DE92 3705 0198 1933 8108 38

Erfahre als erster von den neuen "Schandtaten" des größten deutschen Autors.

Abonniere meinen kostenlosen Newsletter, ich benachrichtigte dich bei neuen Beiträgen.

* Ja, ich möchte über Neue Beiträge per E-Mail benachrichtigt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit per Abmeldelink im Newsletter widerrufen.