GENERATION WICKELTISCHUNFALL

Hi Leute!

Ich bin´s, die Britt-Marie Lakämper, nennt mich einfach Britt. Ich bin jetzt 20 Jahre alt, aber beinahe hätte ich dieses Alter nicht erreicht. Als Säugling hat mich Mama nämlich versehentlich vom Wickeltisch gestoßen, und ich bin auf meinem kleinen Köpfchen hart auf dem Boden aufgeschlagen. Keine Sorge, nix weiter passiert – bis auf den Umstand, daß ich seitdem alles um mich herum mit der intellektuellen Schärfe einer besoffenen Eselin wahrnehme. Später hörte ich, daß das in meiner Generation vielen so widerfahren ist.

Schon immer habe ich gern geschrieben. Zunächst schrieb ich meinen Namen in mein Poesiealbum und dann … malte ich jede Menge Herzchen und die Gesichter von Harry Potter, Frodo Beutlin und Justin Bieber rein. Neulich als ich in der Unimensa saß und das Gesicht von Richard David Precht ins Album kritzelte, setzten sich ganz viele ekelhaft blasiert wirkende alte Männer an meinen Tisch. Einer von ihnen, der die Original-Locken-Perücke von Ludwig XIV. auf dem Schädel trug und sich am Jackenrevers ein Sticker mit dem Abbild einer potthäßlichen alten Kreatur von den GRÜNEN angesteckt hatte, stellte sich mir als der Chefredakteur des SPIEGELs vor. Zunächst klärte er mich darüber auf, daß sie jetzt auch alle in der Mensa essen müßten, weil ihr Käseblatt keinen richtigen Gewinn mehr abwerfe. Doch er hätte einen Blick in mein Poesiealbum riskiert und festgestellt, daß es das gleiche Niveau wie ihr Magazin habe. Ob ich nicht für ihren Ableger BENTO für solche Pipi-Mädchen wie mich und verschwulte Jungs etwas schreiben wolle. Als ich erfahren wollte, worüber, antwortete er „Na über Angela Merkel, damit sie die Wahl gewinnt, du taube Nuß!“ Inzwischen sei der SPIEGEL nämlich so klamm, daß er nur noch Hofberichterstattung für die Regierung betreibe, in der Hoffnung, daß er nach der Wahl wie die Öffentlich-Rechtlichen auf die eine oder andere Weise von Steuerkohle alimentiert werde. Ich nahm es als ein Kompliment und verfaßte daraufhin den Artikel „Ich bin „Generation Merkel“ – und das ist auch gut so!“ Hier ein paar Auszüge:

„Und natürlich prägt es mein Verhältnis zur Politik, dass ich nichts anderes kenne als Merkel. Deswegen finde ich es auch nicht schlimm so oder anders betitelt zu werden.

Schlimmer finde ich es, dafür verurteilt zu werden, dass sich die Mehrheit der Erstwähler Merkel wieder als Kanzlerin wünscht. (Welt)

Das wird der Generation Merkel – und somit auch mir – nämlich mal wieder zum Vorwurf gemacht. Von Journalisten jenseits der 50. Und vielen anderen in der Generation meiner Eltern.

Weil wir uns keine Veränderung wünschen, seien wir unpolitisch, gesättigt und hätten keine Haltung.“

Also ich bin nicht gerade die hellste Leuchte im Lampenladen, aber so doof bin ich nicht, daß ich nicht wüßte, was von mir erwartet wird. Das mit den „Journalisten jenseits der 50“, die mir wegen Merkel-Liebe irgendwelche Vorwürfe machen, habe ich natürlich glatt gelogen. Diese ollen Journalistendarsteller sind in Wahrheit vernarrt in diese größenwahnsinnige Frau, die ihnen all ihre grün-links versifften Wünsche so komplett erfüllt hat, daß die Irren-Sekte DIE GRÜNEN gar keine originären Themen mehr hat und in der Versenkung zu verschwinden droht. Der letzte Satz von wegen daß wir uns keine Veränderungen wünschen und hätten keine Haltung und so ist selbstverständlich auch ein Fake. Die Aussage soll ein Uns-geht´s-ja-noch-Gold-Deutschland aus alter Zeit assoziieren, wo alle Mercedes fahren und fette Blutwurst fressen. Wir haben sehr wohl eine Haltung, und die ist stramm links bis zum Faschismus, politisch korrekt bis zum Delirium und deutschfeindlich bis zum Volkstod. So wie wir es in der Schule gelernt haben.

„Und wer glaubt, Zufriedenheit sei ein anderes Wort für Politikverdrossenheit oder Gleichgültigkeit, der irrt sich. 

Meine Generation hat das außergewöhnliche Glück, in einer Phase des Friedens aufgewachsen zu sein. In einer stabilen Demokratie und mit einer Fülle an Möglichkeiten, die manchmal sogar überfordert.“

Ja, uns scheint vor lauter Zufriedenheit die Sonne aus dem Arsch. Und die Demokratie ist so betonhart stabil, daß es nun mehr zum Normalfall gehört, Andersdenke und alternative politische Gruppen unter dem Gejohle einer Pressemeute, deren Mitgliedern Joseph Goebbels allen einzeln einen Afterkuß verpaßt hätte, durch die Straßen zu jagen und ihrer wirtschaftlichen uns physischen Existent zu berauben. Diese „Fülle an Möglichkeiten“ überfordert uns und wir lachen uns eins. Dieses „außergewöhnliche Glück“, das Mama Merkel uns beschert hat, quilt uns schon derart saftig und reichlich aus allen Löchern, daß wir Maria Ladenburgers Beispiel folgend jedes einzelne Loch jeden Tag gerne jenen Dunkelmännern zur Verfügung stellen würden, die nicht solch ein außergewöhnliches Glück hatten – bis jetzt nicht. Ich bin schon ganz traurig, daß ich noch nicht dran war.

“ Sicherheit und stabile Verhältnisse sind etwas, nach dem viele Menschen streben.

Vielleicht ist die Generation Merkel eine Generation der neuen Spießer – so what? Für unsere Eltern mag es ein Schimpfwort gewesen sein. Für uns, eine Generation, die sehr wohl bemerkt, dass die Welt im Umbruch ist, klingt Stabilität eben eher verlockend.“

Gut, die Flasche Wodka, die neben meinem Laptop steht, ist gleich ganz leer. Und immer, wenn ich voll bin, fange ich an zu phantasieren und zu halluzinieren und was von Sicherheit und Stabilität zu lallen, obwohl das Einzige, was hier noch stabil aussieht, Ogundus Schwanz und Ahmets Messer unten auf der Straße sind. Für unsere Eltern haben solche Spießigkeiten ja keine Rolle gespielt, die sind immer mit einem Planwagen durch die Prärie gezogen und haben die Indianer bekämpft.

„Aber auch dafür steht Merkel: eine grundsätzliche ideologische Haltung überdenken können. Ergebnis davon sind beispielsweise die Energiewende und die Abstimmung über die Ehe für Alle.

Unter Merkel ist eine Generation in einem stabilen, sich trotzdem wandelnden Land aufgewachsen … Deshalb ist sie eine Symbolfigur für die Stabilität. „

Ich weiß, ich weiß, daß war jetzt ein „stabil“ zu viel. Aber mal ehrlich, ist durch die „Ehe für alle“ nicht alles besser geworden? Ich meine, der Strom ist dadurch dreimal so teuer als früher und klassische deutsche Landschaften sehen jetzt aus wie Industrieparks, ohne daß Öko-Dingens-mäßig etwas gewonnen wäre. Das ist doch schonmal was! Ach so, ich meinte natürlich die Energiewende. Nochmal: Ist es nicht schön, daß jetzt Gleichstrom und Wechselstrom auch heiraten dürfen? Das ist wie bei „Twilight“, da darf am Ende ja auch irgendso ein dahergelaufener Blutsauger Kristen Stewart ficken. Die Probleme Deutschlands bewegen sich auf dem gleichen Level.

„Deshalb, liebe Eltern und ältere Redakteure: Hört auf, euch so eitel für eure eigene Haltung auf die Schulter zu klopfen. Und macht es der Generation Merkel nicht zum Vorwurf, wenn wir CDU wählen.“

Nein, nein, nein, macht das nicht! Wir sind halt jung und total revolutionär und anarchistisch, wir wählen die Motherfucker von der CDU und diesen Freak in Matronengestalt wegen Stabilität und so, yeah! …

Aber halt, Moment mal – was ist denn das?! Was lese ich da gerade? Tut mir leid, ich muß mich erstmal abregen, komme gleich wieder …

… So jetzt bin ich wieder da. Also das ist doch wohl eine Unverschämtheit! Jetzt hat eine Alte namens Paulina Unfried, die in etwa mein Jahrgang ist, in der ZEIT zeitgleich und im fast selben Wortlaut unter der Überschrift „Eine für uns?“ auch eine Lobeshymne an die Raute des Grauens geschrieben.

Ich glaube, es hackt! Warum haben mir die Wichser vom SPIEGEL nicht gesagt, daß inzwischen im ganzen Land Horden von Wickeltisch-Unfallopfern dafür bezahlt werden, Lügengeschichten über ein untergehendes Land zu verbreiten, damit die greise apokalyptische Reiterin bei der nächsten Wahl wieder den Arsch hochkriegt?! Na wartet, die Verarsche kommt in mein Poesiealbum und wird für die Nachwelt festgehalten. Obwohl, etwas spricht ja schon mehr für mein Geschreibsel. Das photogeshopte Bild von der Horrorgestalt über meinem Artikel sieht wesentlich besser aus als die photogeshopten Bilder von ihr bei meiner Konkurrentin. Fickt euch!


Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter, wir benachrichtigten Sie bei neuen Beiträgen.